Studie: Wirkung von Sirolimus bei (kutaner) Sarkoidose

Inhalt:

  1. Kurzfassung
  2. Vorgeschichte
  3. Studieninhalt (in Arbeit)
  4. Weitere Literatur und Verweise (stets Arbeit)


Kurzfassung

Für eine Studie werden von Dr. Georg Stary (Dermatologie, MedUni Wien) und seinem Team Patienten mit chronisch-aktiver Sarkoidose und kutaner Beteiligung gesucht.

Die Studie untersucht einen neuen Ansatz in der Therapie der Sarkoidose. Dabei wird den Teilnehmern ein mTOR-Inhibitor (z.B. Sirolimus, Everolimus) zunächst topisch und anschließend systemisch verabreicht. Rezente Daten deuten auf eine Wirksamkeit von mTOR-Inhibitoren hin. Die Teilnahmedauer pro Patient beträgt ein Jahr und alle Untersuchungen werden durchgehend am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien durchgeführt.

Kontakt: Studieneinladung mit Kontaktangaben: Studieninformation (Update vom 2019-05-07)

Zu Beginn der Studie ist am 23. Mai 2019 auch ein Einführungsvortrag am AKH in Wien geplant:
Einladung und Programm Patientenworkshop Sarkoidose (Stand 2019-05-03)



Vorgeschichte

Der Hintergrund der Studie sind Publikationen der Forschergruppe um Thomas Weichhart Weichhart Lab, die Anfang 2017 mit einer Publikation in nature immunology Aufsehen erregten. Sie machten die Beobachtung, dass Knockout-Mäuse mit ungeregeltem mTOR Granulome wie bei Sarkoidose entwickelten und diese Granulome schon nach wenigen Tagen Behandlung mit Rapamycin wieder zum Verschwinden gebracht werden konnten (siehe Thema mTOR).
Darüber hinaus konnte auch ein Fallbericht zitiert werden, bei dem eine sich als chronisch präsentierende Sarkoidose nach der Behandlung mit Sirolimus wegen einer Organtransplantation innerhalb kurzer Zeit scheinbar auflöste (ohne der Frage nach einer Kausalität nachzugehen).

Vom Mausexperiment zum klinischen Versuch war es vielleicht nur ein kurzer Gedanke, die Umsetzung erforderte aber einige Zeit. Letztendlich wurde die gegenständliche Studie Mitte 2018 von der Ethikkomission der MedUni Wien genehmigt:

logo: Studiengenehmigung
Studiengenehmigung durch Ethikkommission MedUni Wien


Mit der Förderung der nicht pharmagesponserten Studie durch den Wissenschaftsfonds der Stadt Wien (WWTF Förderung Georg Stary, LS18-058) ist nun - aus Patientensicht endlich - der Startschuß zum Studienbeginn gefallen.



Studieninhalt

Studieninformation (Update vom 2019-05-07)

... weiteres in Arbeit ...





Weitere Literatur und Verweise




Letzte Änderung: 2019-05-12