Löslicher Interleukin-2-Rezeptor



Sarkoidose ist eine der häufigsten seltenen Erkrankungen - vielleicht die Häufigste überhaupt. Über 90% aller Betroffenen zeigen zumindest einmal während des Krankheitsverlaufes Veränderungen an Lunge oder Lymphknoten der Lunge, weshalb die Sarkoidose manchmal irreführend als Lungenkrankheit bezeichnet und leider auch oft danach gehandelt wird. Deutsche Statistikzahlen auf Österreich angewendet ergeben einen Schätzwert von etwa 600 - 800 Sarkoidosebetroffenen für den Großraum Wien. Optimistisch geschätzt kann sich ein Drittel davon über eine Spontanremission innerhalb von fünf Jahren freuen. Bei rund der Hälfte der chronisch betroffenen 2/3 ist nicht die Lunge, sondern ein anderes Organ das hauptsächlich Befallene.
Liest man eine Einführung zum Thema Sarkoidose, so findet man immer die beiden Anmerkungen "Sarkoidose ist eine systemische Krankheit" und "Sarkoidose gilt als das Chamäleon der inneren Medizin."
Insofern ist es nicht verwunderlich, dass es meist sehr lange bis zur richtigen Diagnosefindung dauert. Selbst bei bereits bekannter Diagnose ist es oft eine interdisziplinäre Herausforderung, neu aufgetretene Beschwerden richtig zuzuordnen.
Zumindest genauso schwierig gestaltet sich oft auch die medizinische Begleitung der chronisch betroffenen Patienten, bei denen die Lungenfunktion nicht als Therapieleitparameter taugt.

Wozu Laboruntersuchungen?

Zu diesem Thema hab ich erst vor kurzem einen Minimed-Vortrag gehört, darum brauch dazu nix schreiben ;-).
Leider gibt es nicht "den" sarkoidosespezifischen Laborwert.
Vom Set der erhobenen Laborwerte kann man in Wien am ehesten auf das Fach oder die Turnusstelle des zuweisenden Arztes schließen - weniger auf die Betroffenheit des Patienten.
Von Niederösterreich werden Proben fallweise nach Innsbruck ins Rheumalabor geschickt - aber das ist eine andere Geschichte.

Entzündungsparameter

CRP und Blutsenkung sind meist nicht auffällig, das meist vom Lungenfacharzt oder Rheumatologen ausgefasste ACE ist wahrscheinlich in nur weniger als der Hälfte der chronisch Sarkoidosebetroffenen erhöht. Bei z.B. eher neurologischer Betroffenheit wird in einem Vortrag sogar nur über eine Erhöhung des ACE bei 17% der Patienten berichtet.
Eine "vielversprechende" Messgröße für das laufende Aktivitätsgeschehen scheint der lösliche Interleukin-2-Rezeptor zu sein: Für die Diagnose wegen seiner geringen Spezifität zwar nur wenig brauchbar, für die Therapiebegleitung aber wegen seiner hohen Sensitvität bei personalisierten Grenzwerten vielleicht gut unterstützend.
Labortechnisch sind besonders chronische/lokalisierte Formen der Sarkoidose (wie z.B. ein Lupus Pernio oder eine langsam fortschreitende Neurosarkoidose) eine Herausforderung an die (Labor-)Diagnostik, weil die meisten Serumparameter durchaus mehr oder weniger permanent innerhalb der Grenzwerte bleiben können - bis die Auswirkungen der Sarkoidose im wahrsten Sinn des Wortes augenscheinlich werden - aber dann isses für viele Körperteile einfach zu spät.

Update 2013-12-31

Seit Herbst wird der sIL-2r auch in Wien bestimmt, siehe Labors.



Artikel


Sinem Gungor, Ferhan Ozseker, Murat Yalcinsoy, Esen Akkaya, Günay Can, Hacer Eroglu, Nilgün Sema Genc: Conventional markers in determination of activity of sarcoidosis (Abstract), Int Immunopharmacol (2015), 25, 174 - 179
Adenosine Deaminase (ADA) hat den höchsten diagnostischen Wert, Serum-Amyloid-A gibt die Aktivität der Sarkoidose gut wieder, sIL-2r stellt die extrapulmonale Betroffenheit gut dar.

Enken Gundlach, Michael Marcus Hoffmann, Antje Prasse, Sonja Heinzelmann und Thomas Ness: Interleukin-2 Receptor and Angiotensin-Converting Enzyme as Markers for Ocular Sarcoidosis, PLOS ONE | DOI:10.1371/journal.pone.0147258 (2016)
Wie schon 2011: sIL-2r ist gut zur Sarkoidose-Bestimmung bei Uveitis, ACE ist Mist.

Adriane Vorselaars, Anouk Verwoerd, Coline van Moorsel, Ruth Keijers, Ger Rijkers and Jan Grutters: Prediction of relapse after discontinuation of infliximab therapy in severe sarcoidosis (Abstract), Eur Respir J (2014), 43, 602 - 609
Untersucht wurden Patienten vor und nach einer 6-monatigen Therapie mit Infliximab. 50% der Patienten hatten einen Rückfall innerhalb der ersten 8 Monate nach Behandlungsende, 40% blieben innerhalb des Beobachtungszeitraumes von 80 Monaten rückfallfrei.
Kernpunkt des Artikels ist aber die Verlaufsprognose aufgrund von Untersuchungsergebnissen.
Eine relevante Korrelation zwischen initialem Untersuchungsparameter und Verlauf trat aber nur bei der Kontrastmittelaufnahme im Mediastinum (bei FDG PET-Untersuchung) und der Höhe des sIL-2r auf.


Katharina Thies: CCL18 als serologischer Verlaufsparameter bei der Sarkoidose, Dissertation Universität Freiburg (2013)
Neopterin und sIL-2r sind mit Krankheitsschwere und Therapiebedürftigkeit assoziiert (ACE ist Mist).

Alexandros Kalkanis et al.: ERS Congress Abstracts 2012 (65MB), Poster 695, Strong correlation between 18F-FDG PET positive bone involvement and increased IL-2R levels in patients with untreated sarcoidosis under surveillance (Preliminary results)
sIL-2r korreliert mit PET-Untersuchung wegen Knochenbefalls, ACE und CRP korrelieren nicht.

Tatjana Petkovic et al.: Disease Activity Markers in Sarcoidosis, Scientific Journal of the Faculty of Medicine in Nis (2011), 28, 155 - 159
ACE und sIL-2r korrelieren mit dem Endzündungsgeschehen. Gute Literaturliste.

E. Gundlach, T. Ness: Interleukin-2 Rezeptor – ein Screening Parameter für eine intraokulare Sarkoidose?, Klin Monatsbl Augenheilkd (2011) 228, Kongressbeitrag
Der sIL-2r Wert im Blut ist als Sarkoidose-Screeningparameter bei einer Uveitis deutlich sensitiver als der ACE Wert.

Seigo Miyoshi, Hironobu Hamada, Toru Kadowaki, Maohiko Hamaguchi, Ryoji Ito, Kazunori Irifune and Jitsuo Higaki: Comparative Evaluation of Serum Markers in Pulmonary Sarcoidosis, Chest (2010) 137, 1391 - 1397
sIL-2r im Blut besser geeignet als ACE.

Hela-Felicitas Petereit et al: Soluble CSF interleukin 2 receptor as indicator of neurosarcoidosis (Abstract), J Neurol (2010-3), 257, 1855 - 1863
Anleitung zur Bestimmung des sIL-2r. Bei verschiedenen Erkrankungen unterschiedliche Erhöhung des sIL-2r im CSF, aber unspezifische Erhöhung im Serum.

E. Gundlach, T. Ness: Interleukin-2 Rezeptor – ein Screening Parameter für eine intraokulare Sarkoidose? (Kongressbeitrag), Klin Monatsbl Augenheilkd (2011), 228, KV44
sIL-2r ist als Screeningparameter für eine intraoklare Sarkoidose deutlich sensitiver als der ACE Wert bei vergleichbarer Spezifität.

Fleur Cohen-Aubart et al: Spinal Cord Sarcoidosis (Abstract), Medicine (2010), 89, 133 - 140
Rückenmarksbefall korreliert oft mit (Rücken-)Schmerzen. ACE hat keine große Relevanz, sIL-2r kann offenbar nur von wenigen Labors bestimmt werden. Oft relapsing-remitting Verlauf, meist chronisch. Bei jedem Zweiten auch die Lunge betroffen, aber meist asymptomatisch.

R.G.M. Keijsers, J.F. Verzijlbergen, D.M. van Diepen, J.M.M. van den Bosch, J.C. Grutters: F-FDG PET in Sarcoidosis: An observational Study in 12 Patients treated with Infliximab, Sarcoidosis Vasculitis and Diffuse Lung Diseases (2008), 25, 143 - 150
Vergleich PET mit der gesamten traditionellen Sarkoidose-Diagnostik.

Snjezana Rothkrantz-Kos, Marja P van Dieijen-Visser, Paul G.H. Mulder and Marjolein Drent : Potential Usefulness of Inflammatory Markers to Monitor Respiratory Functional Impairment in Sarcoidosis, Clinical Chemistry (2003), 49:9, 1510 - 1517
sIL-2r - Werte am besten geeignet um Verlauf der pulmonalen Sarkoidose zu verfolgen.

Jan C. Grutters, Jean-Marc Fellrath, Leontine Mulder, Rob Janssen, Jules M.M. van den Bosch and Heleen van Velzen-Blad: Serum Soluble Interleukin-2 Receptor Measurement in Patients with Sarcoidosis, Chest (2003), 124, 186 - 195
Erhöhte sIL-2r - Werte bei extrapulmonalen Manifestationen der Sarkoidose.


Dissertationen


R.L.M. Mostard: Assessment of inflammatory activity in sarcoidosis, Universität Maastricht (2012)

Christine Katic: Klinische Phänotypisierung des Verlaufs von 225 Sarkoidosepatienten, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2007)

Christian Sieber: Neue Normwerte von ACE, sIL-2R, Lysozym und IL-8 in der Sarkoidose-Diagnostik, Medizinische Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg (2005)

Maike Preiss: Laborchemische Veränderungen und Organbefall, insbesondere Blutveränderungen und Splenomegalie bei Sarkoidose, Medizinisches Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg (2003)


Labors / diagnostische Einrichtungen


Labor Dr. Dostal, Wien, (2013)

Zentrallabor Universitätsklinikum Bonn, (2012)

Inst. für Medizinische Diagnistik Berlin-Potsdam. Diagnostikinfos für Einsender. (2013)

Leitlinien der Liquordiagnostik der DGLN, Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.V. (2010), Kurzfassung

Laborlexikon, (2011)

Labor Lademannbogen, (2012)

Labor Bayer, Newsletter 2011-09

Labor Düsseldorf, mit einer Menge Literatur - sowohl für Patienten als auch Fachwissen (Gesamtkompendium 2009).


Community


Anfrage an NetDoktor.at Befunde & Laborwerte , 4. Jänner 2012





Weitere Literaturverweise auf der Seite Fachliteratur.
(Letzte Änderung: 2016-01-24)