Vorwort:


Prinzipiell verlinke ich nur Beiträge, die ich auch gelesen habe und die meiner laienhaften Neuigkeitsprüfung standgehalten haben. Allerdings ist zum Verlinken oft nur das Abstract frei zugänglich - und wenn nichtmal das, dann führ ich die Quelle auch nicht an.
Die angeführten Dokumente sind sind nach bestem Wissen und Gewissen verlinkt - manchmal aber auch schon nach wenigen Tagen nicht mehr erreichbar.
Habt ihr einen funktionslosen Link gefunden oder eine bessere Quelle aufgetan - bitte Bescheid geben.
Auch wenn ihr eine bessere Zusammenfassung eines Beitrag habt - her damit !
Medizinische Fachbeiträge auf Youtube und Webcasts gibts übrigens auf der Seite Multimedia.

Inhalt:

  1. Medizinische Literatur - Center of Expertise
  2. Dissertationen
  3. Fachliteratur
  4. Fachartikel


1. Medizinische Literatur - Center of Expertise:


Eines der - wenn nicht überhaupt das - Zentrum an Sarkoidose-Kompetenz weltweit hat
Marjolein Drent aufgebaut. Sie ist nicht nur selbst seit langem in Sachen Sarkoidose tätig, sondern hat auch an einer Menge Dissertationen zum Thema Sarkoidose ihren Anteil. Ihr gebührt auch speziell großer Dank dafür, aktuelle Publikationen sobald wie möglich online verfügbar zu machen:

Ildcare - wieder in Englisch verfügbar, teilweise noch im Umbau - jetzt wieder nicht in Englisch verfügbar. Eventuell einfach die Niederländische Seitenausgabe verwenden.
ild foundation in den Niederlanden (ildcare) - gesammelte best-of Literatur zu Sarkoidose Information for Physicians - Sarcoidosis.

Sarcoidosis Patient Conference im Rahmen der WASOG 2012 (15 Beiträge), WebChat .

Leitlinien

Konsensuspapier ... zur Diagnostik und Therapie der kardialen Sarkoidose (2014)

Leitlinie Sarkoidose im Kindes- und Jugendalter (2013)


Freie Fort- und Weiterbildung

Diagnose, Differenzialdiagnose und Therapie der Sarkoidose (2016)

Sarkoidose (2012)

Pulmonale Sarkoidose (2005)


2. Dissertationen - Sarkoidose:


Egbert Willem (Bert) Strookappe: Physical fitness, fatigue and physical training in sarcoidosis, Universität Maastricht (2017)
Aktuelles Projekt E-health based coaching of physical training in patients with sarcoidosis or pulmonary fibrosis mit Literatur.

Caroline Elizabeth Broos: T helper 17 cells and Regulatory T cells in Pulmonary Sarcoidosis : It takes two to tangle, Erasmus Universität Rotterdam (2017)

Andreas Planck: Between two lungs : proteomic and metabolomic approaches in inflammatory lung diseases, Karolinska Institutet, Stockholm (2017)

Lieke Susan Josephien Kamphuis: The Many Faces of Sarcoidosis, Erasmus Universität Rotterdam (2017)

Lara Heij: ARA290: a novel treatment for neuropathic pain in sarcoidosis, Leiden University (2016)

Linda Oudejans: Pain perception and modulation in acute and chronic pain states, Leiden University (2016)

Lieke Kamphuis: The Many Faces of Sarcoidosis : Novel insights into pathogenesis, diagnostics and therapy, Erasmus Universität Rotterdam (2016)

Riina Kandolin: Cardiac Sarcoidosis and Giant Cell Myocarditis in Finland, University of Helsinki (2015)

A.D.M. Vorselaars: Systemic Treatment Strategies in severe Sarcoidosis, Utrecht University (2015)

Rick G. J. Marcellis: Exercise capacity, muscle strength and fatigue in sarcoidosis, Universität Maastricht (2015)

Mayienne Bakkers: Small fibers, big troubles, Universität Maastricht (2015)
File ist ein PDF - eventuell händisch die Extension '.pdf' an den Filenamen anhängen um es automatisch öffnen zu können.

Magdalena Hofer: Erstbeschreibung einer sarkoidoseähnlichen Erkrankung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (2015)
Sarkoidose ohne nichtverkäsendem Granulomnachweis.

Maarten Swartjes: Neuropathic pain and its treatment with ARA 290 and ketamine : overlapping pathways, Leiden University (2014)
Beurteilung der SFN durch konfokale mikroskopische Nervenfaserdichtebestimmung an der Augenhornhaut und Behandlung mit ARA 290.
Für Beurteilung einer Neuropathie durch KM siehe auch DOG.

Johanna Petronella Cremers: Pharmacotherapeutic options in sarcoidosis, Universität Maastricht (2014)
File ist ein PDF - eventuell händisch die Extension '.pdf' an den Filenamen anhängen um es automatisch öffnen zu können.

Annika Wennerström: The extended MHC haplotypes and their role in sarcoidosis, Helsinki University (2014)

Benjamin Schmid: Identifizierung genetischer Suszeptibilitätsloci für granulomatöse Lungenkrankheiten, Christian-Albrechts-Universität Kiel (2014)

Katharina Thies: CCL18 als serologischer Verlaufsparameter bei der Sarkoidose, Universität Freiburg (2013)

Oxana Bradler: Single-Nukleotid-Polymorphismen in der Toll-like Rezeptor 9-Promotor-Region bei COPD und Sarkoidose, Universität Bonn (2013)

Pernilla Darlington: Studies of Different Clinical Manifestations of Sarcoidosis and the Role of Genetic Factors, Karolinska Institutet, Stockholm (2013)

R.L.M. Mostard: Assessment of inflammatory activity in sarcoidosis, Universität Maastricht (2012)

W.P.E. de Kleijn: Fatigue in Sarcoidosis, Universität Tilburg (2012)

Martha Katharina Golebiewski: Einfluss von CARD15 Haplotypen auf die Entstehung und den Verlauf der Sarkoidose, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (2012)

Jacqueline Scholtka: Symptome und Befund der pulmonalen Sarkoidse. Eine retrospektive Verlaufsbeobachtung, Medizinische Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (2011)

Bregje ten Berge: Dendritic Cells and T Lymphocytes in the Pathogenesis of Pulmonary Sarcoidosis, Erasmus Universität Rotterdam (2011)

Ingrid Hermanna Elisabeth Korenromp: Chronic post-inflammatory fatigue in sarcoidosis, Universität Utrecht (2011)

Ernesto Silva: Quantitative Proteomic Approaches for the Analysis of Human Lung Samples in Pulmonary Sarcoidosis, Karolinska Institutet, Stockholm (2011)

Maria Wikén: Innate and adaptive immune responses in pulmonary sarcoidosis, Karolinska Institutet, Stockholm (2010)

Michiel Heron: Immunological markers of cell activation in sarcoidosis, Universität Utrecht (2010)

Eric Weise: Auswertung von Therapien mit den TNF-a-Antagonisten Infliximab und Adalimumab sowie dem Proliferationshemmer Mycophenolat Mofetil bei Patienten mit Sarkoidose, Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (2010)

Shanti Lokhande: BTNL2-Genanalyse bei Sarkoidose, Medizinische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (2010)

René Schmiedlin: Untersuchungen zu regulatorischen T-Zellen in der Immunpathogenese der Sarkoidose, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2010)

Ruth Keijers: Vergleich von F-FDG-PET mit konventionellen Diagnoseparametern und Prognosewerten, Universität Utrecht (2010)

Sanne van Helmondt: Literature review on depressive symptoms in patients with sarcoidosis, Universität Tilburg (2010)

Christine Katic: Klinische Phänotypisierung des Verlaufs von 225 Sarkoidosepatienten, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2007)

Anna Caroline Heijckmann: Bone mass and fractures in patients at risk for secondary osteoporosis, Universität Maastricht (2007)

Elske Hoitsma: Small Fiber Neuropathy - a novel finding in sarcoidosis, Universität Maastricht (2005)

Christian Sieber: Neue Normwerte von ACE, sIL-2R, Lysozym und IL-8 in der Sarkoidose-Diagnostik, Medizinische Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg (2005)

Felix Lang: Beeinträchtigung der Atemmuskelkraft bei Sarkoidose, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2005)

Maike Preiss: Laborchemische Veränderungen und Organbefall, insbesondere Blutveränderungen und Splenomegalie bei Sarkoidose, Medizinisches Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg (2003)

Andreas Planck: Sarcoidosis - Inflammatory Mechanisms and Markers of Activity, Karolinska Institutet, Stockholm (2002)


3. Medizinische Fachliteratur - Sarkoidose:


Ildcare - wieder in Englisch verfügbar, teilweise noch im Umbau
ild foundation in den Niederlanden (ildcare) - gesammelte best-of Literatur zu Sarkoidose Information for Physicians ... .

WASOG (www.wasog.org) - World Association of Sarcoidosis and Other Granulomatous Disorders: Key Papers, eigenes Journal.


Open Access Artikel von Universitäten:
Internetpubikationen eventuell ohne Reviews - möglicher Weise gute Kompilate, aber mit Vorsicht zu geniesen:


4. Fachartikel in medizinische Journalen:


Shortcuts:   
2017    2016    2015    2014    2013    2012    2011    2010    2009    2008    2007    2006    2005    2004 and older


2017:

Ying Zhou, Elyse E. Lower, Huiping Li, Yolanda Farhey and Robert P. Baughman: Clinical characteristics of patients with bone sarcoidosis, Seminars in Arthritis and Rheumatism (2017), 47, 143 - 148 (von sciencedirect)
Infliximab ist das Mittel der Wahl.

Chris Atkins and Andrew M. Wilson: Managing fatigue in sarcoidosis – A systematic review of the evidence, Chronic Respiratory Disease (2017), 14, 161 - 173
Es gibt wenig Evidenz, was zu machen ist.

D. Fritz, M. Voortman, D. van de Beek, M. Drent and M. Brouwer: Many faces of neurosarcoidosis: from chronic meningitis to myelopathy (Abstract), Curr Opin Pulm Med (2017), 23, 439 - 446
Vielfältige, uneinheitliche Beschwerdebilder. Ganz oben Lähmung von Gesichtsnerven, Kopfschmerzen und sensorische Störungen.

M. Voortman, D. Fritz, O. Vogels, F. Eftimov, D. van de Beek, M. Brouwer and M. Drent: Small fiber neuropathy: a disabling and underrecognized syndrome (Abstract), Curr Opin Pulm Med (2017), 23, 447 - 457
Selbst wenn es noch keine Behandlungsmöglichkeit für SFN gibt, kann die Diagnose für Betroffene hilfreich sein.

Linda Oudejans, Marieke Niesters, Michael Brines, Albert Dahan and Monique van Velzen: Clinical characteristics of patients with bone sarcoidosis, Journal of Pain Research (2017), 2017:10 2057 - 2065
SFN-Messversuche mir konfokaler Mikroskopie korrelieren nur schlecht mit den Ergebnissen von Hautbiopsien.

P. Korsten und G. Chehab: Muskuloskelettale Manifestationen der Sarkoidose (Abstract), Zeitschrift für Rheumatologie (2017), 76, 408 - 414
Beschreibt häufig vorkommende Symptome am Bewegunsgapparat und Differentialdiagnosen.

Monika Linke, Ha Thi Thanh Pham, Karl Katholnig, Thomas Schnöller, Anne Miller, Florian Demel, Birgit Schütz, Margit Rosner, Boris Kovacic, Nyamdelger Sukhbaatar, Birgit Niederreiter, Stephan Blüml, Peter Kuess, Veronika Sexl, Mathias Müller, Mario Mikula1, Wolfram Weckwerth, Arvand Haschemi, Martin Susani, Markus Hengstschläger, Michael J Gambello und Thomas Weichhart: Chronic signaling via the metabolic checkpoint kinase mTORC1 induces macrophage granuloma formation and marks sarcoidosis progression (Abstract), Nat Rev Immunol (2017), 18, 293 - 302, doi:10.1038/ni.3655
Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen - vielleicht der aufsehenerregendste Artikel zu Sarkoidose der letzten Jahre. Ihm und dem Umfeld der mTOR-Literatur hab ich eine eigene mTOR-Seite gewidmet.

Manuel L. Ribeiro Neto and Daniel A. Culver: Sarcoidosis: treatments beyond prednisone and methotrexate, Expert Review of Respiratory Medicine (2017), 11, 167 - 170
Kurzfassung Medikamente.

Richard Rissmiller and W. Ennis James: A Nationwide Survey of Pulmonary Sarcoidosis Clinics in the United States, Lung Dis Treat (2017), 3, DOI: 10.4172/2472-1018.1000120
Umfrage unter den Amerikanischen Sarkoidose-Behandlern.
State of the art - Behandlung von Sarkoidose bräucht einen multidisziplinären Ansatz, der aber nur bei genügend hohen Fallzahlen erreichbar scheint.


Patompong Ungprasert, Cynthia S. Crowson and Eric L. Matteson: Risk of cardiovascular disease among patients with sarcoidosis: a population-based retrospective cohort study, 1976 – 2013 (Abstract), Eur Respir J (2017), 49: 1601290
Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen bei Sarkoidose signifikant öfter vor - und nicht nur durch Medikamenten(neben)wirkungen.

J. Müller­Quernheim: Diagnostik und Therapie der Sarkoidose: Was ist gesichert?, NÖ Consilium 03/2017 der ÄK für Niederösterreich


2016:

B. C. Frye, J. C. Schupp, T. C. Köhler, R. E. Voll und J. Müller-Quernheim: Sarkoidose (Abstract), Zeitschrift für Rheumatologie 4-2016, 389 - 401
Umfangreiche Tabelle an Differentialdiagnosen für den Rheumatologen. Erwähnt mehr als 30% Knochenbeteiligung (die in der Regel nicht in der Tomographie sichtbar ist) und relativ häufige osteoporotische Wirbelkörperfrakturen.

Khalid Al-Kofahi, Peter Korsten, Christian Ascoli, Shanti Virupannavar, Mehdi Mirsaeidi, Ian Chang, Naim Qaqish, Lesley A Saketkoo, Robert P Baughman and Nadera J Sweiss: Management of extrapulmonary sarcoidosis: challenges and solutions, Therapeutics and Clinical Risk Management (2016), 12, 1623 - 1634
Auf ein Organ oder auf ein Organsystem beschränkte Sarkoidose ist selten. Dargestellt wird die Häufigkeit von Organbetroffenheiten und Behandlungsmöglichkeiten.

Yvette C. Cozier: Assessing the worldwide epidemiology of sarcoidosis: challenges and future directions, Eur Respir J (2016), 48, 1545 - 1548
Nach einiger Zeit Flaute gleich vier Beiträge zu Sarkoidose in der Dezemberausgabe des ERJ. Eigentlich sind es nur zwei (unten folgenden) Beiträge, die aber sowohl durch dieses Editorial besprochen als auch durch den monatlichen Podcast zur Zeitschrift gewürdigt werden.

Elizabeth V. Arkema, Johan Grunewald, Susanna Kullberg, Anders Eklund and Johan Askling: Sarcoidosis incidence and prevalence: a nationwide register-based assessment in Sweden (Abstract), Eur Respir J (2016), 48, 1690 - 1699
Prevalenz und Inzidenz von Sarkoidose in Schweden aus dem nationalen Patientenregister (seit 1964 mural, seit 2001 auch ambulant). Nord-Süd-Gefälle, bei Männern wird Sarkoidose rund 10 Jahre früher diagnostiziert als bei Frauen (30 - 50 vs. 50 - 60). Die Lebens-Prevalenz (die Chance, irgendwann im Leben an Sarkoidose zu erkranken) wird mit rund 1:650 angegeben (ähnlich einer Untersuchung aus der Schweiz 2010).
Ein Ansteigen der Sarkoidose-Häufigkeit über die Jahre wurde übrigens nicht festgestellt.


Yvan Jamilloux, Delphine Maucort-Boulch, Sébastien Kerever, Mathieu Gerfaud-Valentin, Christiane Broussolle, Mireille Eb, Dominique Valeyre and Pascal Seve: Sarcoidosis-related mortality in France: a multiple-cause-of-death analysis (Abstract), Eur Respir J (2016), 48, 1700 - 1709
Die Auswertung der Sterbedaten zwischen 2002 und 2011 zeigt eine rund 6 Jahre kürzere Lebenserwartung, wenn Sarkoidose mit in der Diagnose steht und ein deutlichen Nord-Süd-Gefälle für Inzidenz und Prevalenz.

Bert Strookappe, Lesley Ann Saketkoo, Marjon Elfferich, Anne Holland, Jolanda De Vries, Ton Knevel and Marjolein Drent: Physical activity and training in sarcoidosis: review and experience-based recommendations, Expert Review of Respiratory Medicine (2016), 11, 1057 - 1068
Dyspnoe korreliert nicht mit Lungenfunktionstest, sondern eher mit Atemmuskelschwäche. Und Training tut gut. Allerdings sind Modifikationen des Standardtrainings (für COPD oder andere ILDs) notwendig.

Florence Jeny, Diane Bouvry, Olivia Freynet, Michael Soussan, Michel Brauner, Carole Planes, Hilario Nunes and Dominique Valeyre: Management of sarcoidosis in clinical practice, Eur Respir Rev (2016), 25, 141 - 150
Anhand von 5 Fallbeispielen wird gezeigt, dass nicht nur die Diagnose, sondern auch die Beurteilung/Identifizierung von Begleiterkrankungen und die Therapie selbst für sarkoidoseerfahrene Ärzte eine Herausforderung sein können.

Robert P. Baughman, Shelli Field, Ulrich Costabel, Ronald G. Crystal, Daniel A. Culver, Marjolein Drent, Marc A. Judson and Gerhard Wolff: Sarcoidosis in America (Abstract), AnnalsATS (2016), 13, 1244 - 1252
Analysis Based on Health Care Use - schwer zu interpretieren, welche Biaseinflüsse durch diese Art der Datenzusammenstellung auftreten. Mit der angeführten Häufigkeit von 6:10000 wäre Sarkoidose keine "seltene Krankheit" mehr. Auffällig ist, dass Frauen rund doppelt so häufig betroffen zu sein scheinen, was sich in europäischen Registern nicht beobachten läßt.

Z. Navratilova, E. Novosadova, M. Hagemann-Jensen, S. Kullberg, V. Kolek, J. Grunewald and M. Petrek: Expression Profile of Six RNA-Binding Proteins in Pulmonary Sarcoidosis, PLOS one (2016), 11, doi:10.1371/journal.pone.0161669
Signifikante Unterschiede in der mRNA aus der bronchoalveolären Lavage von Sarkoidoseerkrankten vs. Kontrollgruppe.

Vidhya R. Nair, Luis H. Franco, Vineetha M. Zacharia, ..., Hideo Yagita, Beth Levine, Michael U. Shiloh: Microfold Cells Actively Translocate Mycobacterium tuberculosis to Initiate Infection, Cell Reports (2016), 16, 1 – 6
Vielleicht ein wenig off topic bei den Sarkoidose-Artikeln. Mir gefällt aber die Erklärung und Beweisführung, wie Mycobakterien ins Körperinnere transportiert werden und somit eher in Lymphknoten anzutreffen sind als in Lungenbläschen. Auch bei Sarkoidose ist es so, dass normaler Weise zuerst die Lymphknoten reagieren und dann erst das Lungengewebe (typische Abfolge Röntgenstadium I zu II).

Antje Prasse: Diagnose, Differenzialdiagnose und Therapie der Sarkoidose, Deutsches Ärzteblatt (2016), 133, Heft 33-34, 565 – 574
Literaturrecherche mit der Schlussfolgerung Die Versorgung von Patienten mit Sarkoidose, besonders der komplizierten Formen, erfordert eine enge Zusammenarbeit der Primärversorgung mit einem interdisziplinären, spezialisierten Zentrum.
Siehe dazu auch diese Leserbriefe.


Hanna Kjellin, Ernesto Silva, Rui Mamede Branca, Anders Eklund, Per-Johan Jakobsson, Johan Grunewald, Janne Lehtiö and Åsa M. Wheelock: Alterations in the membrane-associated proteome fraction of alveolar macrophages in sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2016), 33, 17 - 28
Gleiches oxidatives Ungleichgewicht bei Lungensarkoidose wie bei anderen chronisch-entzündlichen Lungenerkrankungen wie COPD, Asthma, Lungenfibrose und Krebs. Anmerkung Patienten mit Löfgren Syndrom zeigen ein sehr verwandtes genetisches Muster, chronische Patienten haben ein wildes Durcheinander (siehe auch Two Faces of Sarcoidosis. A Genetic Insight?).

Isidora Grozdic Milojevic, Dragana Sobic-Saranovic, Jelica Videnovic-Ivanov, Violeta Vucinic-Mihailovic, Djordjije Saranovic, Strahinja Odalovic and Vera Artiko: FDG PET/CT in bone sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2016), 33, 66 - 74
Knochenbefall bei chronischer Sarkoidose ist mit PET bei 22% der Patienten sichtbar, mit CT nur in 5%.

Susanne Pohle, Florent Baty und Martin Brutsche: In-Hospital Disease Burden of Sarcoidosis in Switzerland from 2002 to 2012, PLoS ONE 11 (2016), 3, e0151940. doi:10.1371/journal.pone.0151940
Sarkoidosepatienten zeigen eine signifikante hohe Rate an Begleiterkrankungen, möglicher Weise als Nebenwirkung der immunsuppressiven Therapie. Umgekehrt ist aber die Häufigkeit von Krebserkrankungen etwas verringert.

Johan Grunewald, Ylva Kaiser, Mahyar Ostadkarampour, Natalia V. Rivera, Francesco Vezzi, Britta Lötstedt, Remi-André Olsen, Lina Sylwan, Sverker Lundin, Max Käller, Tatiana Sandalova, Kerstin M. Ahlgren, Jan Wahlström, Adnane Achour, Marcus Ronninger and Anders Eklund: T-cell receptor – HLA-DRB1 associations suggest specific antigens in pulmonary sarcoidosis (Abstract), Eur Respir J (2016), 47, 898 - 909
Ich versteh den Text ehrlich gesagt nicht.
Der erste Schwerpunkt dreht sich um die Antigen-Präsentation, die durch eine Erkennung der präsentierenden Zellen durch T-Zellen in einer Endlosschleife zu hängen scheint.
Der zweite Teil dreht sich um ein Teil, das an dieser irrtümliche Erkennung beteiligt ist: Vimentin-verwandte Peptide, die durch ihre dreidimensionale Struktur gut an die präsentierenden MHC-II-Zellen andocken könnten und dadurch selber als Antigen "erkannt" werden könnten.
Es kommt selten vor, dass gleichzeitig zum Orginalartikel im selben Heft eine erklärende Nachbesprechung dazu erscheint - siehe nächster Artikel von Zissel/Quernheim.


Gernot Zissel and Joachim Müller-Quernheim: Editorial Specific antigen(s) in sarcoidosis: a link to autoimmunity?, Eur Respir J (2016), 47, 707 - 709
Der idiopathische Ursprung der Sarkoidose wurde in den letzten Jahren durch das fallweise Auffinden von bakterieller DNA in Sarkoidosegranulomen vermehrt in Frage gestellt. Seitdem steht die Hypothese, Propioni- oder Mycobakterien seien entweder die Ursache oder würden zumindest eine wichtige Rolle in der Entstehung der Sarkoidose spielen, wieder verstärkt im Raum.
Es wird auf "molecular mimicry" hingewiesen, also dass Vimentin ähnlich wie eine bakterielles Teil ausschaut und darauf reagiert werden könnte, auch wenn die eigentlichen Erreger schon längst eliminiert sind.
Zusammenfassend wird die Einführung eines neuen Konzepts in der Sarkoidoseforschung hervorgehoben, sowie die Wegbereitung, Sarkoidose als eine "mimicry-driven" Autoimmunerkrankung zu verstehen.


Bruno Crestani: Editorial European IPF Patient Charter: an SOS to the world, Eur Respir J (2016), 47, 403 - 405
Bruno Crestani erzählt über einen beispiellosen Aufbruch bei IPF. Im Lauf des letzten Jahrzehnts wurde diese Krankheit neu definiert, Diagnosekriterien wurden eingeführt und der zugrundeliegende gentische Mechanismus wurde aufgedeckt. Zwei Medikamente wurden zugelassen, etliche sind in klinischen Tests und bisherige Behandlungsmethoden wurden als schädlich verworfen.
Viele Probleme blieben aber bestehen - vor allem Probleme von Patienten. Seine Kommentare zur IPF-Charta möchte ich anderer Stelle wiedergeben.


Enken Gundlach, Michael Marcus Hoffmann, Antje Prasse, Sonja Heinzelmann and Thomas Ness: Interleukin-2 Receptor and Angiotensin- Converting Enzyme as Markers for Ocular Sarcoidosis, PLoS ONE 11 (1), (2016), e0147258. doi:10.1371/journal.pone.0147280
Erhöhter sIL-2r ist bei Uveitis ein besserer Marker für Sarkoidose als ACE oder Thoraxröntgen.

R. Agrawal, A.R. Kee, L. Ang, Y. Tun Hang, V. Gupta, O.M. Kon, D. Mitchell, M. Zierhut, C. Pavesio: Tuberculosis or sarcoidosis: Opposite ends of the same disease spectrum? (Abstract), Tuberculosis (2016), 98, 21 - 26
Die gemeinsamen Symptome von Tuberkulose und Sarkoidose - manchmal auch das gleichzeitige Auftreten - rücken auch die Hypothese einer gemeinsame Ursache wieder verstärkt ins Rampenlicht.

2015:

M. Veltkamp, M. Drent and R.P. Baughman: Infliximab or biosimilars in sarcoidosis; to switch or not to switch?, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2015), 32, 280 - 283
Entsprechend den Erfahrungen mit Biosimilars bei rheumatoider Arthritis und Morbus Crohn scheint auch die Verwendung von Infliximab-Biosimilars bei Sarkoidose ein ähnlich-wertiger Ersatz. Es gibt aber bisher wenig Erfahrung speziell im Hinblick auf die Entstehung von Autoantikörpern, weil die Dosierung von Infliximab und MTX bei Sarkoidose sich in der Regel von der bei den anderen erwähnten Behandlungsszenarien unterscheidet.

J. C. Schupp, B. C. Frye, G. Zissel und J. Müller-Quernheim: Neue pathogenetische Konzepte und frühe pharmakologische Studien bei der Sarkoidose (Abstract), Pneumologie (2015), DOI: 10.1055/s-0041-108311
Der Überblick über aktuelle pathogenetische Konzepte und klinische Studien zur Sarkoidose befasst sich auch mit neuen Erkenntnissen zu Pathomechanismen der Sarkoidose im Bereich der Granulombildung, der immunologischen Prozesse, der Autoimmunität und der Genetik. Ebenso werden aktuelle und abgeschlossene Studien der letzten Jahre mit unterschiedlichem Ausgang diskutiert.

M. Veltkamp, M. Drent and R.P. Baughman: Infliximab or biosimilars in sarcoidosis; to switch or not to switch?, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2015), 32, 280 - 283
Entsprechend den Erfahrungen mit Biosimilars bei rheumatoider Arthritis und Morbus Crohn scheint auch die Verwendung von Infliximab-Biosimilars bei Sarkoidose ein ähnlich-wertiger Ersatz. Es gibt aber bisher wenig Erfahrung speziell im Hinblick auf die Entstehung von Autoantikörpern, weil die Dosierung von Infliximab und MTX bei Sarkoidose sich in der Regel von der bei den anderen erwähnten Behandlungsszenarien unterscheidet.

Marjolein Drent, Bert Strookappe, Elske Hoitsma and Jolanda De Vries: Consequences of Sarcoidosis (Abstract), Clin Chest Med (2015, Themenheft Sarcoidosis), 36, 727 - 737
Ein Artikel der aktuellen Sarkoidose-Serie in Clin Chest Med.
Einige Hauptprobleme von Sarkoidosepatienten betreffen Symptome, die nicht durch Granulome in einzelnen Organen erklärt werden können. Neben pneumologischen Symptomen (z.B. Husten, Atemnot und Belastungsdyspnoe) können Patienten auch an einem breiten Spektrum von unspezifischen Beeinträchtigungen leiden. Auf diese Symptome, wie z.B. Fatigue, Appetitlosigkeit, Fieber, Gelenkschmerzen, allgemeine Schwäche, Muskelschwäche, Belastungsdyspnoe und kognitive Ausfälle, findet sich oft kein Hinweis in der klinischen Befundung. Diese Beschwerden sind oft Herausforderungen für den Pneumologen oder anderen Sarkoidosespezialisten, weil sie nicht direkt mit einem abnormen Befund in Verbindung gebracht werden können und sie schwierig zu quantifizieren, zu überwachen und zu behandeln sind.


B. Strookappe, M. Elfferich, J. Swigris, A. Verschoof, J. Verschakelen, T. Knevel, M. Drent: Benefits of physical training in patients with idiopathic or end-stage sarcoidosis-related pulmonary fibrosis: a pilot study (Abstract), Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2015), 32, 43 - 52
Kurzfassung: Use it or loose it. Wie schon in der ProKaSaRe gezeigt, hat Training positive Effekte.

R.G.J. Marcellis, M.A.F. van der Veeke, I. Mesters, M. Drent, R.A. de Bie, G.J. de Vries, A.F. Lenssen: Does physical training reduce fatigue in sarcoidosis ? (Abstract), Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2015), 32, 53 - 62
Kurzfassung: Use it or loose it. Wie schon in der ProKaSaRe gezeigt, hat Training positive Effekte, auch auf Fatigue.

Robert P. Baughman, Jan C. Grutters: New treatment strategies for pulmonary sarcoidosis: antimetabolites, biological drugs, and other treatment approaches, Lancet Respir Med (2015), published online July 21
Aufzählung und Beschreibung praktisch der Standard-Sarkoidose-Medikamente bis zu CERT samt Anwendungshinweisen.

Adriane D.M. Vorselaars, Helleen A. Crommelin, Bob Meek, Anke M.E. Claessen, ruth GM Keijers, Coline H.M. van Moorsel and Jan C. Grutters: Effectiveness of infliximab in refractory FDG PET-positive sarcoidosis (Extract), Eur Respir J (2015), 46, 175 - 185
Effektivität von Infliximab korreliert mit FDG PET - Signalsstärke (muss ich aber erst lesen).

Anouk Verwoerd, Adriane D.M. Vorselaars, Coline H.M. van Moorsel, Willem Jan W. Bos, Heleen van Velzen-Blad and Jan C. Grutters: Discrepant elevation of sIL-2R levels in sarcoidosis patients with renal insufficiency (Extract), Eur Respir J (2015), 46, 277 - 280
Grund für eine unerwartete Erhöhung des sIL-2r kann ein (bis dahin unbemerkter) Nierenschaden sein.

Karolina Zieleznik, Dariusz Jastrzebski, Dariusz Ziora: Fatigue in patients with inactive sarcoidosis does not correlate with lung ventilation ability or walking distance. Pilot Study, Polish Pneumonology and Allergology (2015), 83, 15 – 22
Sarkoidosebetroffene mit nicht-aktiver Sarkoidose: Fatigue korreliert nicht mit Lungenfunktionstest oder 6MWT. Gute Aufzählung von Arbeiten zum Thema Fatigue.

Sinem Gungor, Ferhan Ozseker, Murat Yalcinsoy, Esen Akkaya, Günay Can, Hacer Eroglu, Nilgün Sema Genc: Conventional markers in determination of activity of sarcoidosis (Abstract), Int Immunopharmacol (2015), 25, 174 - 179
Adenosine Deaminase (ADA) hat den höchsten diagnostischen Wert, Serum-Amyloid-A gibt die Aktivität der Sarkoidose gut wieder, sIL-2r stellt die extrapulmonale Betroffenheit gut dar.

Thomas E. Wessendorf, Francesco Bonella and Ulrich Costabel: Diagnosis of Sarcoidosis (Abstract), Clin Rev Allergy Immunol (2015), 49, 54 - 62
Kleine Zusammenfassung diagnostischer Erfordernisse.

Soo Jung Cho, Michael D. Weiden, Chun Geun Lee: Chitotriosidase in the Pathogenesis of Inflammation, Interstitial Lung Diseases and COPD, Allergy Asthma Immunol Res. (2015), 7, 14 - 21
Rolle von Chitotriosidase im Entzündungsgeschehen von ILD.

2014:

Shou-jiang Tanga, Ruonan Wub and Feriyl Bhaijee: Gastrointestinal Sarcoidosis and Gastric Melanosis (Video), Video Journal and Encyclopedia of GI Endoscopy (2014), 2, 95 - 98
Sarkoidose gibts überall.

Emily N. Amin, Douglas R. Closser and Elliott D. Crouser: Current best practice in the management of pulmonary and systemic sarcoidosis, Ther Adv Respir Dis (2014), 8, 111 - 132
Gute und umfassende Beschreibung von Sarkoidose-Befindlichkeiten und Therapieoptionen.

Adriane D.M. Vorselaars, Johanna P. Cremers, Jan C. Grutters and Marjolein Drent: Cytotoxic agents in sarcoidosis: which one should we choose? (Abstract), Curr Opin Pulm Med (2014), 59, 479 - 487
Aufzählung und Beschreibung praktisch aller Standard-Sarkoidose-Medikamente.

Crommelin HA, Vorselaars AD, van Moorsel CH, Korenromp IH, Deneer VH, Grutters JC: Anti-TNF therapeutics for the treatment of sarcoidosis (Abstract), Immunotherapy (2014), 6, 1127 - 1143
Zusammenfassung Anti-TNF-Therapie bei Sarkoidose mit Skizzierung der jeweiligen Wirkungspfade. Wieder mal von mir unterschätzt: Pentoxifylline zur Kortisoneinsparung.
Dazu auch die Korrespondenz Do not forget the joint involvement of sarcoidosis und die Antwort Is there evidence for anti-TNF drugs in joint involvement in sarcoidosis?


C. Löffler, Uta Löffler, Anika Tuleweit, R. Waldherr, M. Uppenkamp, R. Bergner: Renal Sarcoidosis: epidemiological and follow-up data in a cohort of 27 patients, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 306 - 315
Nierenbeteiligung oft still, anfangs ohne starke Anzeichen von Funktionseinschränkung und ohne viele Granulome. Neirenentzündung trat im Kollektiv doppelt so oft ohne Granulome auf als mit. sIL2-r und Neopterin sind wieder mal besser zur Beurteilung geeignet als ACE. Wichtig ist wieder mal frühe Erkennung und Behandlung (mit Prednison), um einen Nierenschaden zu verhindern.

Robert P. Baughman, Elyse E. Lower: Features of sarcoidosis associated with chronic disease, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 275 - 281
Das Zahlenmaterial erweckt den Eindruck, dass fast nur chronische Patienten den Weg in die Klinik/Studie gefunden haben (80% noch immer behandlungsbedürftig nach 5 Jahren). Signifikante Merkmale für chronischen Verlauf waren nur neurologische Befunde (ohne Gesichtsnerv) und Lupus Pernio, andere Befunde wie z.B. Röntgentyp lieferten keine Vorhersage.
Schwer zu interpretierendes Zahlenmaterial.


M. Judson, R. Baughman, U. Costabel, M. Drent, K. Gibson, G. Raghu, H. Shigemitsu, J. Barney, D. Culver, N. Hamzeh, M. Wijsenbeek, C. Albera, I. Huizar, P. Agarwal, C. Brodmerkel, R. Watt and E. Barnathan: Safety and efficacy of ustekinumab or golimumab in patients with chronic sarcoidosis (Abstract), Eur Respir J (2014), 44, 1296 - 1307
Behandlungsversuch bei Lungen- und Hautsarkoidose: Keine große Verbesserung bei gut mit Cortison eingstellten Patienten. Siehe dazu auch die Poster Lunge und Haut und das folgende Editorial von David Moller.

David R. Moller: Negative clinical trials in sarcoidosis: failed therapies or flawed study design, Eur Respir J (2014), 44, 1123 - 1126
David Moller kommentiert einen im selben Heft erscheinenden Artikel über Ustekinumab und Golimumab.
Prägnante Zusammenfassung der klinischen Beobachtungen bei der Behandlung von Lungensarkoidose.


Ichiro Mochizuki, Keisi Kubo and Takayuki Hond: Widespread heavy damage of the capillary endothelial cells in the pathogenesis in sarcoidosis - evidence by monoclonal von Willebrand factor immunohistochemistry in the bronchus andlung in the patients with sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 182 - 190
Mächtiger Forschungsartikel über elektronenmikroskopische und chemische Untersuchung von Lungenbläschen, bei der Granulombildung nur als ein temporäres und lokales Detail eines umfassenderen Sarkoidose-Geschehens zu sehen ist. Gasaustauschstörungen und Schädigung von unmyelierten Nerven können schon lange vor und unabhängig/weit entfernt von Granulomen stattfinden.
Leider versteh von diesem Artikel nicht einmal einen kleinen Bruchteil - wenn jemand eine bessere Beschreibung hat, bitte her damit.


Robert Su, Michael M. Li, Nirav R. Bhakta, Owen D. Solberg, Eli P.B. Darnell, Joris Ramstein, Suresh Garudadri, Melissa Ho, Prescott G. Woodruff and Laura L. Koth: Longitudinal analysis of sarcoidosis blood transcriptomic signatures and disease outcomes (Abstract), Eur Respir J (2014), 44, 985 - 993
Vorhersage des Krankheitsverlaufs (chronisch, schwer) durch Bluttest.

Nera Agabiti et al: Idiopathic Pulmonary Fibrosis (IPF) incidence and prevalence in Italy, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 191 - 197
Die Prevalenz von IPF scheint in Italien bei rund 3:10000 und damit im selben Bereich wie Nordeuropa oder Noramerika zu liegen.
Warum schreib ich das - ist ja gar nicht Sarkoidose?
Ganz einfach. Je nachdem, welche Zahlen man verwendet, sollten in Österreich 1300 - 2400 IPF-Patienten sein. Im Sommer 2014 waren allerdings nur rund 130 Personen mit Diagnose IPF in Betreuung ...


Kirstine Kobberøe Søgaard, Claus Sværke, Reimar Wernich Thomsen and Mette Nørgaard: Sarcoidosis and subsequent cancer risk: a Danish nationwide cohort study (Extract), Eur Respir J (2015), 46, 269 - 272
Auswertung dänischer Patientenregister (mit rund 13000 Sarkoidose-Betroffenen): Mit Kortison, MTX oder Azathioprin behandelte Personen haben kein anderes Krebsrisiko als unbehandelte Sarkoidosepatienten.
Für Sarkoidosebetroffene allgemein wurde eine geringfügig erhöhte Chance auf Mandel-, Darm- und Hautkrebs sowie eine Korrelation mit Hodgkin und Non-Hodgkin festgestellt.


Marjolein Drent, Johanna P Cremers, Tim L Jansen, Robert P Baughman: Practical eminence and experience-based recommendations for use of TNF-alpha inhibitors in sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 91 - 107
Beschreibung der derzeit üblichen Vorgangsweise bei der Verabreichung von Infliximab und Adalimumab.

Nathalie Saidenberg-Kermanac, Luca Semerano, Hilario Nunes, Danielle Sadoun, Xavier Guillot, Marouane Boubaya, Nicolas Naggara, Dominique Valeyre and Marie-Christophe Boissier: Bone fragility in sarcoidosis and relationships with calcium metabolism disorders: a cross sectional study on 142 patients (Web), Arthritis Res Ther (2014) 16:R78
Hinweise für Vorteile der Vitamin-D-Aufsättigung, allerdings mit einem niedrigeren Ziellevel als in der Normalbevölkerung, siehe dazu auch Editorial Goldilocks, vitamin D and sarcoidosis von R. Baugman und E. Lower.

M. Judson, U. Costable, M. Drent, A. wells, L. Maier, L. Koth, H. Shigemitsu, D. Culver, J. Gelfand, D. Valeyre, N. Sweiss, E. Crouser, A. Morgenthau, E. Lower, A. Azuma, M. Ishihara, S. Morimoto, T. Yamaguchi, N. Shijubo, J. Grutters, M. Rosenbach, H.P. Li, P. Rottoli, Y. Inoue, A. Prasse, R. Baughman, and The WASOG Sarcoidosis Assessment Instrument Investigators: The WASOG Sarcoidosis Organ Assessment Instrument - An update of a previous clinical tool, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 37 - 45
Endlich wird gegen der Unsitte argumentiert, dass jede einzelne Sarkoidoseerscheinung im Körper unbedingt bioptisch bestätigt werden müsse, um sie als sarkoidosebedingt bezeichnen zu können.
Hauptteil des Artikels ist eine Zusammenstellung von Symptomen, die eine Einschätzung als sarkoidosebedingt erlauben oder nicht.
Vorbedingung ist die bioptische Bestätigung eine granulomatösen, nichtverkäsenden Entzündungsreaktion in einem anderen Organ sowie der Ausschluß anderer Differentialdiagnosen.
Die Zusammenstellung ist das Ergebnis von Beratung und Abstimmung der weltweit führenden Sarkoidoseexperten. Die Beurteilungen wurden als
  1. hoch wahrscheinlich: Manifestation zu > 90% sarkoidosebedingt
  2. wahrscheinlich: Manifestation zu 50% ... 90% sarkoidosebedingt
  3. möglich: Manifestation zu weniger als 50% sarkoidosebedingt
formuliert. Für eine Beurteilung waren 70% der Stimmen der am jeweiligen Organ-Bereich tätigen Arbeitsgruppe für eine einzige Beurteilungsgruppe notwendig. Konnte dieser Mehrheitskonsens nicht erreicht werden, so wurde diese Konstellation als "no Consens" ausgewiesen.
Cooles Tool, absolut lesenswert, weil es die gesammelte, weltweite praktische Erfahrung übersichtlich festhält.


J.P. Cremers, M.J. van Kroonenburgh, R.L. Mostard, S.A. Vöö, P.A. Wijnen, G.H. Koek and M. Drent: Extend of Disease Activity assessed by 18F-FDG PET/CT in a Dutch Sarcoidosis Population, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2014), 31, 37 - 45
Retrospektive Aufarbeitung von PET-Untersuchungen, die zwischen 2005 und 2011 an Sarkoidosepatienten mit nicht durch Standarduntersuchungen (Lungenfunktionstest und Thoraxröntgen) erklärbaren, länger als ein jahr andauernden Krankheitssymptomen durchgeführt wurden.
Die Krankheitssymptome umfassten Fatigue (81%), Small Fiber Neuropathy (SFN) (72%), Gelenk- und/oder Muskelschmerzen (58%), Kurzatmigkeit (48%), Belastungsintoleranz (38%) und Husten (20%). Organisatorisch bemerkenswert ist, dass alle Untersuchungen (PET, Lungenfunktionstest und Blutbild) nur innerhalb einer Zeitspanne von zwei Wochen akzeptiert wurden.
Ein positiver PET-Befund wurde letztendlich bei 3/4 der Untersuchten erhoben. Von allen Laborparametern korrelierte im Mittel nur der sIL-2r mit dem Befund, ACE und CRP zeigten keine Korrelation. Eine der Schlußfolgerungen ist, dass nur bei einer kleinen Patientengruppe mit extrathorakaler PET-Aktivität eine Organbetroffenheit auch durch entsprechende Laborparameter angezeigt wird.
Das eigentliche Highlight des Artikels ist aber eine zweidimensionale Tabelle mit der gegenseitigen Abhängigkeit der Häufigkeit von betroffenen Organen. So hatten etwa alle auf der Leber PET-Positiven auch Befunde auf Milz und Lunge. Gleichzeitig mit irgendeinem Organbefall zeigten sich meist auch Lymphknoten aktiv, bei Befall von Ohrspeicheldrüse oder Nasen-Rachenraum sogar zu 100%.
Nicht vergessen darf man aber die spezielle Auswahl des Patientenkollektives: Sarkoidosepatienten mit andauernden Beschwerden ohne entsprechende Aktivitätshinweise mit normaler Diagnostik.


Imke Schatka and Frank M. Bengel: Advanced Imaging of Cardiac Sarcoidosis, J Nucl Med (2014), 55, 99 - 106
Klinische Kriterien zur Diagnose der kardialen Sarkoidose, Gegenüberstellung MR - PET.

Nadera J. Sweiss, Elyse E. Lower, Mehdi Mirsaeidi, Steven Dudek, Joe G.N. Garcia, David Perkins, Patricia W. Finn and Robert P. Baughman: Rituximab in the treatment of refractory pulmonary sarcoidosis (Abstract), Eur Respir J (2015), 43, 1525 - 1528
Dazu gibt es auch eine Präsentation Non-TNF Biologics for Sarcoidosis aus 2012.

Petal A. Wijnen, Johanna P. Cremers, Patty J. Nelemans, Roel J. Erckens, Elske Hoitsma, Tim L. Jansen, Otto Bekers and Marjolein Drent: Association of the TNF-α G-308A polymorphism with TNF-inhibitor response in sarcoidosis, Eur Respir J (2014), 43, 1730 - 1739
Patienten ohne TNF-α-308A Variante sprechen äußerst wahrscheinlich auf TNF-α-Therapie an (haben aber auch im Regelfall auch eine ungünstigere Verlaufsprognose). Wichtig ist auch der frühe Behandlungsstart nach Aufttreten von Symptomen.

U. Costabel, D. Skowasch, S. Pabst, S. Störk, C. Tschöpe, M. Allewelt, H. Worth, J. Müller-Quernheim, C. Grohé: Konsensuspapier ... zur Diagnostik und Therapie der kardialen Sarkoidose, Der Kardiologe / Pneumologie (2014)
Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) zur Diagnostik und Therapie der kardialen Sarkoidose.

Adriane Vorselaars, Anouk Verwoerd, Coline van Moorsel, Ruth Keijers, Ger Rijkers and Jan Grutters: Prediction of relapse after discontinuation of infliximab therapy in severe sarcoidosis (Abstract), Eur Respir J (2014), 43, 602 - 609
Untersucht wurden Patienten vor und nach einer 6-monatigen Therapie mit Infliximab. 50% der Patienten hatten einen Rückfall innerhalb der ersten 8 Monate nach Behandlungsende, 40% blieben innerhalb des Beobachtungszeitraumes von 80 Monaten rückfallfrei.
Kernpunkt des Artikels ist aber die Verlaufsprognose aufgrund von Untersuchungsergebnissen.
Eine relevante Korrelation zwischen initialem Untersuchungsparameter und Verlauf trat aber nur bei der Kontrastmittelaufnahme im Mediastinum (bei FDG PET-Untersuchung) und der Höhe des sIL-2r auf.


Robert Baughman and Marc Judson: Relapses of sarcoidosis: what are they and can we predict who will get them?, Eur Respir J (2014), 43, 337 - 339
Es geht um die Interpretation/Definition eines "Rückfalls" (relapse) nach dem Ende einer Therapie. Fallweise kann das Wiederauftreten der Sarkoidose als akute Verschlechterung betrachtet werden. In anderen Fällen ist die Krankheit aber nie unter Kontrolle gewesen und die Symptome treten mit dem Ende/der Reduzierung der Therapie wieder verstärkt auf.
Ebenso unscharf ist Bestimmung einer Progression. Die vorgeschlagenen Kriterien sind (Der Text ist den Fachgebieten der Autoren entsprechend lungenlastig, unterstreicht aber die Relevanz des obigen Artikels "Prediction of relapse ...".)


Hasib Ahmadzai et al: Biomarkers in sarcoidosis: a review, Dovepress (2014), 43, 337 - 339
Zusammenfassung aktueller Biomarker.

Michael Fleischer, Andreas Hinz, Elmar Brähler, Hubert Wirtz and Andrea Bosse-Henck: Factors Associated With Fatigue in Sarcoidosis, Respiratory Care (2014), 59, 1086 - 1094
Extrapulmonale Betroffenheiten - vor allem an Muskeln, Knochen und Nerven - sind von stärkerer Fatigue begleitet.

Marjolein Drent, Johanna P. Cremers, and Tim L. Jansen: Pulmonology meets rheumatology in sarcoidosis: a review on the therapeutic approach (Abstract), Curr Opin Rheumatol (2014), 26, 276 - 284
2/3 aller Sarkoidosebetroffenen wären auch ein Fall für den Rheumatologen.

Michael Brines, Ann N Dunne, Monique van Velzen, Paolo L Proto, Claes-Goran Ostenson, Rita I Kirk, Ioannis N Petropoulos, Saad Javed, Rayaz A Malik, Anthony Cerami and Albert Dahan: ARA 290, a Nonerythropoietic Peptide Engineered from Erythropoietin, Improves Metabolic Control and Neuropathic Symptoms in Patients with Type 2 Diabetes, Mol Med (2014), 20, 658 - 666
Zwar nicht direkt Sarkoidose, dafür aber ARA 290 (Araim Pharma) als erfolgreiches Studienergebnis.

Dominique Valeyre, Antje Prasse, Hilario Nunes, Yurdagul Uzunhan, Pierre-Yves Brillet, Joachim Müller-Quernheim: Seminar Sarcoidosis (Abstract), Lancet (2014), 383, 1155 - 1167
Zusammenfassung Sarkoidose.

Andrea D. Birnbaum and Lana M. Rifkin: Sarcoidosis: Sex-Dependent Variations in Presentation and Management, Journal of Ophthalmology (2014), 3:236905
Frauen und Männer sind annähernd gleich oft von Sarkoidose betroffen. Bei Männern findet man aber angeblich eher Betroffenheit von Lunge und Herz, während im Vergleich dazu bei Frauen öfter periphere Lymphknoten, Auge, Haut und Leber betroffen sind.

2013:

Juan Mana, Joaquin Marcoval, Manuel Rubio, Maria Labori, Marta Fanlo, Ramon Pujol: Granulomatous cutaneous sarcoidosis: diagnosis, relationship to systemic disease, prognosis and treatment (Abstract, kompletter Artikel nach Login), Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2013), 30, 268 281
Praktischer Versuch, die eigene Patientenschaft aufgrund der Merkmale ihrer Hautsarkoidose in unterschiedliche Phänotypen bezüglich Verlaufsprognose einzuteilen.
Hautläsionen sind leicht zugänglich, darum sollte dadurch eine frühe/leichte Diagnose der Sarkoidose möglich sein und einige Arten von Hauterscheinungen haben zudem auch prognostischen Charakter.
Häufigste Erscheinungen: Die Farbe der Läsionen unter leichtem Druck mit Glasspatel wird für mich nicht unterscheidbar von graugelblich (Papules) bis apfelgeleefarben (Plaques) beschrieben.
Nicht so häufig wird über Sarkoidose an beinahe jedem Körperteil berichtet, z.B an der Zunge oder an den Schleimhäuten von der Nase bis zum Genitalbereich.
Erfolgt die Erstdiagnose der Sarkoidose aufgrund von Hauterscheinungen, so ist immer auch eine systemische Betroffenheit in Erwägung zu ziehen und zu überprüfen. Hauptsächliche Organe sind dabei Lunge, Augen, Leber und Herz. Empfohlene Erstuntersuchungen beinhalten eine umfassende Anamnese, eine ausführliche ärztliche Untersuchung, Röntgenbild der Lunge, Lungenfunktionstest mit Spirometrie und DLCO-Bestimmung, EKG, Augenuntersuchung (Augenhintergrund, Fundus), normale Labortests - speziell mit Calcium in Blut und Urin.
Die beste Prognose kann bei EN gestellt werden. Die längste andauernde und umfassendste Betroffenheit tritt bei Lupus Pernio und bei Plaques auf während die anderen Formen der Hautsarkoidose bald wieder verschwinden oder einfach dem Verlauf der systemischen Betroffenheit folgen.


Ying Zhou, Yang Hu, Huiping Li: Role of propionibacterium acnes in sarcoidosis: a meta-analysis (Abstract, kompletter Artikel nach Login), Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2013), 30, 262 - 267
Metaanalyse, die einen Zusammenhang zwischen Sarkoidose und Propioni Acnes bestätigt. Ob es einen Zusammenhang Ursache - Wirkung gibt, kann aber nicht gemutmaßt werden.


Pawel Holas, Izabela Krejtz, Tomasz Urbankowski, Artur Skowyra, Anna Ludwiniak, Joanna Domagala-Kulawik: Anxiety, its relation to symptoms severity and anxiety sensitivity in sarcoidosis (Abstract, kompletter Artikel nach Login), Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2013), 30, 282 - 288
Der Patient leidet nicht nur an einem Röntgenbild, man sollte sich auch um andere Belange kümmern.
Tbc.


de Kleijn WP, Drent M, De Vries J.: Nature of fatigue moderates depressive symptoms and anxiety in sarcoidosis (Abstract), Br J Health Psychol. (2013), 18, 439 - 52
Fatigue, Angstzustände, Depression treten gehäuft bei Patienten mit ganztags-Fatigue auf, weshalb dieser Personenkreis eventuell von psychologischer Unterstützung beim Management der Fatigue besonders profitieren kann.

A. Braam, s. de Haan, A. Vorselaars, g. Rijkers, J. Grutters, F. van den Elshout, I. Korenromp: Influence of repeated maximal exercise testing on biomarkers and fatigue in sarcoidosis (Web), Brain, Behavior and Immunity (2013), 33, 57 - 64


Johanna P. Cremers, Marjolein Drent, Aalt Bast, Hidenobu Shigemitsu, Robert P. Baughman, Dominique Valeyre, Nadera J. Sweiss, and Tim L. Lansen: WASOG - Recommendations for the use of methotrexate in sarcoidosis, Curr Opin Pulm Med (2013), 19, 545 - 561
10 Empfehlungen zur Verwendung von MTX bei Sarkoidose.

R. Mostard, M. van Kroonenburgh and M. Drent: The role of the PET scan in the management of sarcoidosis, Curr Opin Pulm Med (2013), 19, 538 - 544
PET nicht als alleiniges Diagnosewerkzeug, sondern in schwierigen Fällen als zusätzlicher Puzzlestein.

Adriane D. Vorselaars et al: Methotrexate vs Azathioprine in Second-line Therapy of Sarcoidosis, Chest (2013), 144, 805 - 812
Steroide sind die erste Wahl in der medikamentösen Behandlung der Sarkoidose.
Sowohl Methotrexat als auch Azathioprin als zweite Wahl erlauben eine Reduktion der Prednisolon-Dosis bei ähnlichen Wirkungen (FEV1, VC, DLCO) und vergleichbaren Nebenwirkungen, abgesehen von einer höheren Infektionshäufigkeit in der Azathioprin-Gruppe.


Elyse Lower, Atul Malhotra, Victoria Sudurlescu, Robert Baughman: Letter to the Editor Sarcoidosis, Fatigue, and Sleep Apnea, Chest (2013), 144, 1977
Fatigue bei Sarkoidose kann viele Ursachen haben.

Scott H. Beegle, Kerry Barba, Romel Gobunsuy and Marc A. Judson: Current and emerging pharmacological treatments for sarcoidosis: a review, Drug Des Devel Ther. (2013), 7, 325 - 338
Gut verständliche Erklärung aktueller Therapieoptionen.

Robert P. Baughman, Hilario Nunes, Nadera J. Sweiss and Elyse E. Lower: Established and experimental medical therapy of pulmonary sarcoidosis, Eur Respir J (2013), 41, 1424 - 1438
Nummer 5 der Serie "Sarcoidosis: from bench to bedside".
Die Standard-Medikamente zur Behandlung der pulmonalen Sarkoidose werden mit ihren spezifischen Eigenheiten aufgezählt und es wird herausgearbeitet, dass es kein einheitliches Maß für das Ansprechen der Lungenbetroffenheit auf die Therapie gibt.
Die Beurteilung des Therapieerfolges der Lungensarkoidose erfolgt mit Standardtherapie erfolgt immer noch mit Glucocorticoiden. Dazu MTX (in Verbindung mit Folsäure) oder Azathioprin zur Steroid-Einsparung (Reduktion der Kortison-Nebenwirkungen).
Bei Infliximab hat sich die gleichzeitige Gabe von MTX bewährt um Abwehrreaktionen zu vermeiden. Falls eine TNF-Therapie nicht anspricht, sollte die TNF-Medikation beendet werden und nicht einfach ein weiteres Medikament hinzugefügt werden.
Anm.: Die Beurteilungen der Medikamente der dritten Linie sind speziell etwas schwer zu interpretieren, weil das gegenständliche Erfolgskriterium eventuell zu sehr auf die Lunge beschränkt ist.


Wim A. Wuyts et al: The pathogenesis of pulmonary fibrosis - a moving target (Abstract), Eur Respir J (2013), 41, 1207 - 1218
To be read once more.

Michael McClung, Steven T. Harris, Paul D. Miller, Douglas C. Bauer, K. Shawn Davison, Larry Dian, David A. Hanley, David L. Kendler, Chui Kin Yuen, Michael Lewiecki: Bisphosphonate therapy for osteoporosis: benefits, risks, and drug holiday, The American Journal of Medicine (2013), 1, 13 - 20
Bei Patienten mit Osteoporose überwiegt der Nutzen eine Bisphosphonat-Therapie die Risiken bei Weitem.

Rebekka Finger, Regula Rodriguez, Rene Schönegg, Thomas Kluckert, Martin Brutche: Sarkoidose: ein klinisch orientierter Überblick, Schweizer Med Forum (2013), 13, 265 - 270
Aktuelle Zusammenfassung der Sarkoidose aus der Schweiz, auch mit Therapie-Abschnitt.

Ruth G.M. Keijers, Daniel A.F. van den Heuvel and Jan C. Grutters: Imaging the inflammatory activity of sarcoidosis, Eur Respir J (2013), 41, 743 -751
Nummer 4 der Serie "Sarcoidosis: from bench to bedside".
Auf der Suche nach einem Maß der Sarkoidose-Aktivität im Review und der klinischen Praxis.
Ga-Szintigraphie ist (schon seit langer Zeit) out (wegen Aussagekraft/Empfindlichkeit/Strahlenbelastung), F-FDG PET/CT ist in. Damit wird nicht nur ein augenblicklicher Schnappschuß der Sarkoidoseaktivität gemacht, sondern es wird auch versucht, die Untersuchungsergebnise im Hinblick auf Prognose und Ansprechen auf unterschiedliche Medikamente zu interpretieren.
F-FDG PET/CT sollte nicht in der normalen Betreuung von Sarkoidosepatien verwendet werden, es kann aber in folgenden Situationen nützlich sein:


R.P. Baughman, J. Janovcik, M. Ray, N. Sweiss, E.E. Lower: Calcium and Vitamin D Metabolism in Sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis, (2013) 30, 113 - 120

Albert Dahan et al: ARA 290 Improves Symptoms in Patients with Sarcoidosis-Associated Small Nerve Fiber Loss and Increases Corneal Nerve Fiber Density, Mol Med (2013), 19, 334-345
Beschreibung einer klinischen Studie zu ARA 290 mit 38 Probanden. Es zeigt sich eine Verbesserung gegenüber Placebo. Dazu auch ein Firmenvortrag.
Anmerkung 2014-11-13: Hier das erste Europäische Symposium zur "cornealen confocalen Microskopie" am 14.Nov.2014 in Bochum.


Anne-Marie Kirsten, Henrik Watz, Detlef Kirsten: Sarcoidosis With Involvement of the Paranasal Sinuses, BMC Pulm Med. (2013), 13
Labor meist normal, DLCO oft reduziert. Hohe Dunkelziffer vermutet.
Siehe dazu auch diesen Kongressbericht aus 2012.


2012:

Lara Heij et al: Safety and Efficacy of ARA 290 in Sarcoidosis Patients with Symptoms of Small Fiber Neuropathy: A Randomized, Double-Blind Pilot Study, Mol Med (2012), 18, 1430-1436
Beschreibung der klinischen Studie zu ARA 290 (in der Wirkung ähnlich wie Erythropoetin (EPO)). Durch mikroskopische Betrachtung der dünnen (unmyelierten) Nervenenden in der Hornhaut wird versucht, den Grad der SNF zu beurteilen (wie auch bei SFN durch Diabetes). Hier ein Beispielbild.

Lara Heij, Albert Dahan, and Elske Hoitsma: Sarcoidosis and Pain Caused by Small-Fiber Neuropathy, Pain Research and Treatment (2012), ID 256024
SFN bei/durch Sarkoidose ist nicht leicht diagnostizierbar und immer noch kaum behandelbar. Hintergrundartikel zur Studie mit ARA 290.

Hilario Nunes, Yurdagul Uzunhan, Thomas Gille, Christine Lamberto, Dominique Valeyre and Pierre-Yves Brillet: Imaging of sarcoidosis of the airways and lung parenchyma and correlation with lung function, Eur Respir J (2012), 40, 750-765
Nummer 3 der Serie "Sarcoidosis: from bench to bedside".
Bildgebende Verfahren haben einen großen Stellenwert bei der Beurteilung der Sarkoidose, auch wenn die Bildbewertung nicht gerade einheitlich und reproduzierbar ist. Ein Lungen-CT ist besonders bei komplexeren Konstellationen hilfreich. Bei Fibrosen können drei typische Bildvarianten unterschieden werden:

Marjolein Drent et al.: In Memoriam: Prof. Om Prakash Sharma, 1936-2012, Eur Respir J (2012), 40, 1078-1080
Nachruf auf einen der Großen und Enagagierten der Sarkoidoseforschung.

R. Mostard, L. Prompers, R. Weijers, M. van Kroonenburgh, P. Wijnen, P. Geusens, M. Drent: F-18 FDG PET/CT for Detecting Bone and Bone Marrow Involvement in Sarcoidosis Patients, Clinical Nuclear Medicine (2012), 37, 21-25


Marjolein Drent, Elyse Lower, Jolanda De Vries: Sarcoidosis-associated Fatigue, Eur Respir J (2012), 39, 1521-1534
Nummer 2 der Serie "Sarcoidosis: from bench to bedside". Aktuelles Standardwerk zur "Fatigue" bei Sarkoidose.
Lungensarkoidose ist die zweithäufigste Atemwegserkrankung (nach Asthma) bei Erwachsenen unter 40. 50-70% aller jemals von Sarkoidose Betroffenen klagen über Abgeschlagenheit - auch wenn keine klinischen 'Sarkoidose-Symptome' mit Standarduntersuchungen (CRP, ACE, sIL-2r, Neopterin, Lufu, Lungenröntgen) mehr zu finden sind.
Negative serologische Ergebnisse schließen Entzündungsaktivität nicht aus - wie oft aus FDG-PET/CT ersichtlich.
Neben lungenbezogenen Symptomen (Husten, Atemlosigkeit, Kurzatmigkeit unter Belastung) ist auch ein ganzes Spektrum an eher nicht-spezifischen Symptomen anzutreffen: Abgeschlagenheit, Fieber, Gewichtsabnahme, Gelenk- und Muskelschmerzen, allgemeine Schwäche, Muskelschwäche, Leistungseinschränkung und 'gaga' sein (cognitive failure). Letztere Symptome korrelieren nicht mit dem Lungenröntgen oder dem Lungenfunktionstest, führen aber trotzdem zu einem reduziertem Maß an 'Quality of Life' (QoL).
Es gibt eine positive Korrelation sowohl zwischen Symptomen einer potentiellen Small Fiber Neuropathie (SFN) und Fatigue als auch zwischen Atemnot (Dyspnoea) und Fatigue.
Von Sarkoidose betroffene Personen erscheinen meist komplett 'gesund', weshalb ihre Probleme von Familie, Freunden und auch Ärzten oft nicht ernst genommen werden. In Folge verlieren manche Verlangen und/oder Fähigkeit, zwischenmenschliche Kontakte zu knüpfen bzw. aufrecht zu erhalten - was sich wiederum negativ auf Selbstwahrnehmung und überhaupt auf die Lebensqualität auswirkt. Andererseits erlaubt gerade das Maß an Fatigue die beste Vorhersage von QoL, depressive Symptome leisten dies nicht.
Die derzeitige Hypothese ist, dass chronische entzündliche Funktionsstörungen (wie Sarkoidose) Veränderungen im Zentralnervensystem verursachen und die Erhöhung des TNF-α mit der Schwere der Erkrankung korreliert. Darüber hinaus bewirkt TNF-α einen weiten Bereich von neurologischen und hormonellen Veränderungen, Veränderungen in Blut und Stoffwechsel sowie eventuell Veränderungen in der Schlafregulation. Weiters scheinen erhöhter TNF-α, oxidativer Stress und endzündungsbewirkte Veränderungen zu kognitiven Beeinträchtigungen führen zu können (mit dem selben Mechanismus wie Alzheimer).
Die Müdigkeit der Sarkoidosebetroffenen kann mehrere Ursachen haben:
Schlafstörungen: zusätzliche organbezogene Probleme wie z.B. neurologische Manifestationen oder Schlafstörungen. Schlafapnoe tritt 6- bis 8-fach häufiger auf. In einer Studie aus 2004 werden obstruktive Schlafapnoe und Restless Legs bei der Hälfte der Sarkoidosepatienten gefunden. Darüber hinaus kann die Müdigkeit teilweise durch SFN und vegetative Funktionsstörungen erklärt werden. Darum wichtig für Behandlungsoptionen: Schlafstörungen von Fatigue zu unterscheiden versuchen.
Small fiber neuropathy (SFN): Patienten mit hohen TNF-α Werten sind durch erhöhte Fatigue und Muskelschmerzen gekennzeichnet. Es gibt eine enge Verbindung zwischen Small Fiber Neuropathien (2006) und Fatigue. Patienten profitieren eventuell von TNF-α Blockern.
Durch Nebenwirkungen der Behandlung: Kontroversiell.
Behandlungsmöglichkeiten für Sarkoidose-verursachte Fatigue: wenige Erfahrungen, schrittweises Vorgehen:


Oksana A. Shlobin and Steven D. Nathan: Management of end-stage sarcoidosis: pulmonary hypertension and lung transplantation, Eur Respir J (2012), 39, 1520-1533
Nummer 1 der Serie "Sarcoidosis: from bench to bedside". Will ich nicht lesen.

Vincent Cottin and Joachim Müller-Quernheim: Editorial: Sarcoidosis from bench to bedside: a state-of-the-art series for the clinician, Eur Respir J (2012), 40, 14-16
Ankündigung der Serie. Ich warte auf "When to treat and how" (o.ä.) von Robert Baughman.

Oksana A. Shlobin and Steven D. Nathan: Management of end-stage sarcoidosis: pulmonary hypertension and lung transplantation, Eur Respir J (2012), 39, 1520-1533
Nummer 1 der Serie "Sarcoidosis: from bench to bedside". Will ich nicht lesen.

M.A. Judson, A.D. Boan, and D.T. Lackland: The clinical course of sarcoidosis: presentation, diagnosis, and treatment in a large white and black cohort in the United States), Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2012), 29, 119 - 127
Große Beschreibung des Patientenpools in Richtung Phänotypisierung.

Katrin E. Hostettler, Ueli Studler, Michael Tamm, Martin H. Brutsche: Long-Term Treatment with Infliximab in Patients with Sarcoidosis, Respiration (2012), 83, 218-224
Infliximab als Mittel der Wahl bei sonst chronischer, behandlungsresisteter Sarkoidose (Studie aus Basel/Schweiz).

V. Vardhanabhuti, N. Venkatanarasimha, G. Bhatnagar, M. Maviki, S. Iyengar, W.M. Adams, P. Suresh: Extra-pulmonary manifestations of sarcoidosis (Abstract), Clin Radiol (2012), 67, 263-276
CT und PET-Bilder von Sarkoidoseherden im nicht-Lungenbereich, mit Hinweispfeilen. Bilder vom ganzen Körper, gut erklärt. Fazit: man muss wissen, wie man wonach sucht, sonst sieht man's nicht.

A. Haimovic, M. Sanchez, M. Judson, St. Prystowsky: Sarcoidosis: A comprehensive review and update for the dermatologist : Part I. Cutaneous disease (Abstract), Journal of the American Academy of Dermatology (2012), 55, 719-720
Zusammenfassung Sarkoidose für den Hautarzt mit Bildern, viele Referenzen.

Om P. Sharma: Sarcoidosis associated with Vitamin D deficiency?, ILD care today 5/10 (2012)
Empfehlung den Vitamin D-Pegel (25 und 1,25) bei allen Sarkoidosepatienten zu kontrollieren und bei Bedarf anzuheben.

Om P. Sharma: Fatigue in sarcoidosis: incompletely understood, inadequately treated, (2012)
Viele Sarkoidose-Betroffene sind müde, obwohl die Sarkoidose "nicht mehr aktiv" ist.
Fatigue ist das häufigste Symptom der Sarkoidose und sie korreliert weder mit dem Röntgenbild noch dem Lugenfuktionstest.


Wilsher, Margaret L.: Psychological stress in sarcoidosis (Abstract), Pulmonary Medicine (2012)
Die Wahrnehmung der Sarkoidose spielt sich in unseren Köpfen ab - sehen wir's positiv, auch wenn die Müdigkeit an der Substanz zehrt.

A. Kirsten, D. Kirsten: Sarkoidose der Nasennebenhöhlen (Kongressbeitrag), Pneumologie (2012), 66
Therapie (nasal und oral) ist in der Regel langfristig durchzuführen - jahrelang, ein paar Monate sind zu wenig. Meist kann man bei Betroffenheit der NNH von einer Multiorgansarkoidose ausgehen. Siehe dazu auch einen ausführlicheren Studienbericht (Sarcoidosis with involvement of the paranasal sinuses) aus 2013.

A. Bouaziz, J. Le Scanff, C. Chapleon-Abric, L. Varron, S. Khenifer, A. Gleizal, M.-H. Bentz, A. Barthel, D. Valeyre, P. Seve and The Groupe Sarcoidose Francophone: Oral involvement in sarcoidosis: report of 12 cases, QJ Med (2012), 105, 755 - 767
Der Mundraum (und da vor allem die Zunge) ist öfter als vermutet von Sarkoidose-Knoten betroffen.

Jeffrey C. La Rochelle and Christopher L. Coogan: Urological Manifestations of Sarcoidosis, The Journal of Urology (2012), 187, 18 - 24
Review. Erhöhte Kalziumpegel im Urin bei jedem zweiten Betroffenen, im Blut bei mehr als 10%. Milz, Leber und Niere sehr oft betroffen, aber nur äußerst selten behandlungsbedürftig. Neurogene Blasenfunktionsstörung vor allem durch Befall des Rückenmarks. Gerötete oder wachsartige Hautveränderungen an den Geschlechtsorganen.

R.P. Baugman, M. Drent, D.A. Culver, J.C. Grutters, T. Handa, M. Humbert, M.A. Judson, E.E. Lower, J. Mana, C.A. Pereira, A. Prasse, R. Sulica, D. Valyere, V. Vucinic, A.U. Wells: Endpoints for clinical trials of sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2012), 29, 90 - 98
Alle Bewertungen sollten nicht nur kategoriespezifische Parameter, sondern auch eine Bestimmung von Quality of Life beinhalten.
Siehe dazu auch diesen Vortrag Clinical Endpoints in Sarcoidosis von R. Baughman.


Stefan Pabst, Dirk Skowasch, Christian Grohé: Sarkoidose (nichtmal eine Seite), Pneumologie (2012), 66, 96-110
Fort- und Weiterbildung aus Bonn.

Flore Huber-Geismann, Daniel Franzen, Erich Russi: Sarkoidose (Züricher Uni-Archiv), Praxis (2012), 101, 1695-1607
Fort- und Weiterbildung aus Zürich, oft mit frei zugänglichen Versionen.

2011:

Adam S. Morgenthau and Michael C. Iannuzzi: Recent Advances in Sarcoidosis, Chest (2011), 139, 174 - 182
Stand der Forschung zum Thema Entstehung von Sarkoidose.

Robert P. Baughman, Daniel A. Culver and Marc A. Judson: A Concise Review of Pulmonary Sarcoidosis, Am J Respir Crit Care Med (2011), 183, 573 - 581
To be read once more.

N.J. Sweiss, E.E. Lower, P. Korsten, T.B. Niewold, M.J. Favus, R. Baughman: Bone Health Issues in Sarcoidosis, Curr Rheumatol Rep (2011), 13, 265 - 272
Behandlungsvorschläge zum Knochenerhalt und der Empfehlung, mit Vitamin D vorsichtig zu sein. Flowchart Behandlung zum Knochen-Gesunderhalt.

Jinny Tavee and daniel Culver: Sarcoidosis and Small-fiber Neuropathy, Curr Pain Headache Rep (2011) 15, 201 – 206
SFN ist meist behandlungspestilent.

Tatjana Petkovic et al.: Disease Activity Markers in Sarcoidosis, Scientific Journal of the Faculty of Medicine in Nis (2011), 28, 155 - 159
ACE und sIL-2r korrelieren mit dem Endzündungsgeschehen. Umfangreiche Literaturliste.

Elske Hoitsma, Jolanda De Vries, Marjolein Drent: The small fiber neuropathy screening list: Construction and cross-validation in sarcoidosis (Abstract), Respir Med (2011), 105, 95 - 100
SFN schaut weit verbreitet, aber schwer zu diagnostizieren aus. Die Online-Version der Liste gibt es auf ildcare.nl.

A. Rohr: Neurosarkoidose (Kernaussagen), Radiologie up2date (2011), 4, 339 - 349
Bei rund 10% der Patienten mit systemischer Sarkoidose.
Klinische Manifestationen: 50-75% Hirnnerven, 30% Kopfschmerzen, 20% Wesens-/Verhaltensauffälligkeiten, andere im 10%-Bereich. Keine absolut spezifischen Labormarker.
Bei ZNS-Bildgebung ist MRT erste Wahl; sollte immer nativ und Gd-kontrastverstärkt durchgeführt werden.


R. Holzapfel, M. Mäurer: Neurosarkoidose, JNeurolNeurochirPsychiatr (2011), 12, 280 - 283 Der histologische Granulomnachweis ist der Goldstandard für die Diagnose, auch der Neurosarkoidose. Dieser ist aber nur bei wenigen Patienten möglich. Laboruntersuchungen sind wenig sensitiv und spezifisch, was die Neurosarkoidose zu einer diagnostischen Herausforderung macht.

R.P. Baughman, S. Nagai, M. Balter, U. Costabel, M. Drent, R. du Bois, J.C. Grutters, M.A. Judson, I. Lambiri, E.E. Lower, J. Muller-Quernheim, A. Prasse, G. Rizzatoli, P.Spagnolo, A. Teirstein: Defining the Clinical Outcome Status (COS) in Sarcoidosis: Results of WASOG Task Force, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2011), 28, 56 - 64
Diskussion der Begriffe resolution, remission, chronic.

Ken Sukushima et al: Clinical features of spinal cord sarcoidosis: analysis if 17 neurosarcoidosis patients (Abstract), J Neurol (2011) 258, 2163 - 2167
Neurosarkoidose betrifft vor allem Optik- und Gesichtsnerven sowie das Rückenmark, letzteres vor allem bei älteren Patienten. ACE im CSF nicht signifikant erhöht. Rückenmarksbefall führt meist nicht zu abnormalen Laborwerten im CSF, oft steroidresistent.

R.G.J. Marcellis, A.F. Lenssen, M.D.P. Elfferich, J. De Vries, S. Kassim, K. Foerster and M. Drent: Exercise capacity, muscle strength and fatigue in sarcoidosis, Eur Respir J (2011-3), 38, 628 - 634
Fatigue korreliert nicht mit Lungenfunktion oder Laborwerten sondern eher mit lokalisierter/systemischer Betroffenheit.

Editorial: Marc A. Judson: Sarcoidosis: Lost in translation, Respirology (2011), 16, 384 - 385
Unterschiedliche Spezialisten reden über Sarkoidose wie über total unterschiedliche Erkrankungen.

Tamera J. Corte, Athol U. Wells, Andrew G Nicholson, David M. Hansell and Stephen J. Wort: Pulmonary hypertension in sarcoidosis: A review, Respirology (2011), 16, 69 - 77
Lungenhochdruck (PH) kann sich auch in reduziertem DLCO bemerkbar machen.

Editorial: Robert P. Baughman: Who Dies from Sarcoidosis and Why?, Am J Respir Crit Care Med (2011), 183, 1446 - 1447
Es gibt auch jede Menge Sarkoidose-Fibrose ohne Granulome.

Andreas Hinz, Michael Fleischer, Elmar Brähler, Hubert Wirtz and Andrea Bosse-Henck: Fatigue in patients with sarcoidosis, compared with the general population (Abstract), General Hospital Psychiatry (2011), 33, 462 - 468
Fatigue ist bei Sarkoidosebetroffenen im Gegensatz zur Normalbevölkerung kaum altersabhängig.

Carlos Pardo: Neurosarcoidosis: Clinical, Pathological and Therapeutic Issues, Journal of the Transverse Myelitis Association (2011), V, 39 - 47

Carlos Pardo, übersetzt von Benjamin Wendt: Neurosarkoidose: klinische, pathologische und therapeutische Aspekte von Myelits e.V.
Gut verständliche Vortragsübersetzung zum Thema Neurosarkoidose. Der Orginalvortrag ist wahrscheinlich aus 2006, weshalb manche Ansprüche in die Diagnosetools schon nicht mehr ganz aktuell sind.

2010:

M.D. Elfferich, P.J. Nelemans, R.W. Ponds, J. De Vries, P.A. Wijnen and M. Drent: Everyday Cognitive Failure in Sarcoidosis: The Prevalence and the Effect of Anti-TNF-a Treatment, Respiration (2010) 80, 2012 - 2019
Kognitive Probleme sind sehr häufig und sprechen auf normale Behandlungsformen nicht an.

Elske Hoitsma, Marjolein Drent and Om P. Sharma: A pragmatic approach to diagnosing and treating neurosarcoidosis in the 21st century, Curr Opin Pulm Med (2010) 16, 472 – 479
tbr.

Seigo Miyoshi, Hironobu Hamada, Toru Kadowaki, Maohiko Hamaguchi, Ryoji Ito, Kazunori Irifune and Jitsuo Higaki: Comparative Evaluation of Serum Markers in Pulmonary Sarcoidosis, Chest (2010) 137, 1391 - 1397
sIL-2r im Blut besser geeignet als ACE.

N. Sweiss, K. Patterson, R. Sawaqed, U. Jabbar, P. Korsten, K. Hogarth, R. Wollman, J. Garcia, T. Niewold, R. Baughman: Rheumatologic Manifestations of Sarcoidosis, Semin Respir Crit Care Med. (2010) 31, 463 - 473
Es braucht einen interdisziplinären Behandlungsansatz, Highscore bei der Häufigkeitsangabe für Myopathie: up to 75%. Myopathie spricht nur selten auf Kortisontherapie an.

Robert R. Burke, Benjamin A. Rybicki and D. Sudhaker Rao: Calcium and Vitamin D in Sarcoidosis: How to Assess and Manage, Semin. Respir. Crit. Care. Med, (2010) 31, 474 - 484
(Kein explizites, aber nach Umfang, Referenzen und Autorschaft ein Review.)
Granulome bilden 1,25-Vitamin D (Calcitriol, aktives Vitamin D) trotz oft erniedrigter Vitamin D(3) Pegel bei Sarkoidose. Einerseits sind laut neuerer Studienlage höhere Vitamin D Pegel anzustreben, andererseits ist ein (durch die Aktivität der Granulome) zu höher Pegel des Calcitriols auch schädlich.


Jo Reed, Richard D. deShazo, Timothy T. Houle, Scott Stringer, Leigh Wright, Joseph Samuel Moak: Clinical features of sarcoid rhinosinusitis (Abstract), The American Journal of Medicine (2010), 123, 856 - 862
Die 5 häufigsten Symptome/Hinweise in den oberen Atemwegen sind Behinderung der Nasenatmung (nasal obstruction, 86%), Verkrustungen (nasal crusting, 47%), fehlender Geruchssinn (anosmia, 44%), Nasenbluten (epistaxis, 28%) und Polypen (nasal polyposis, 25%).
Das gleichzeitige Vorhandensein von 2 Eigenschaften aus Verkrustungen / fehlendem Geruchssinn / Nasenbluten ist für Sarkoidsebeteiligung bei chronischer Rhinosinusitis sehr kennzeichnend.
Dazu ein Kommentar, dass der Verlust des Geruchssinns nicht spezifisch ist: Letter


U. Deubelbeiss, A. Gemperli, C. Schindler, F. Baty and M.H. Brutsche: Prevalence of sarcoidosis in Switzerland is associated with environmental factors, Eur Respir J (2010), 35, 1088 - 1097
Wahrscheinlich auch bei uns gültige Zahlen: Prävalenz etwa 1:2250, Neuerkrankungen pro Jahr um 1:20000, Lifetime Risk 1:800.

Robert P Baughman, Elyse E Lower and Thomas Tami: Upper airway.4: Sarcoidosis of the upper respiratory tract (SURT), Thorax (2010), 65, 181 - 186
Verbogene Nasen sind Anzeichen für eher langfristigen Verlauf, meist auch Nasenhöhlenprobleme bei Lupus Pernio.

Fleur Cohen-Aubart et al: Spinal Cord Sarcoidosis (Abstract), Medicine (2010), 89, 133 - 140
Rückenmarksbefall korreliert oft mit (Rücken-)Schmerzen. ACE hat keine große Relevanz, sIL-2r kann offenbar nur von wenigen Labors bestimmt werden. Oft relapsing-remitting Verlauf, meist chronisch. Bei jedem Zweiten ist auch die Lunge betroffen, aber meist asymptomatisch.

Simon W. Dubrey, Rodney H. Falk: Diagnosis and Management of Cardiac Sarcoidosis, Progress in Cardiovascular Diseases (2010), 52, 336 - 346
To be read once more.

J. Fritz, EK Fishman, O. Maksimovic, M. Horger: Bildessay Typische und atypische HRCT-Manifestationen der thorakalen Sarkoidose, Fortschr Röntgenstr (2010), 182, 835 - 839
Schöne Bilder und gute Erklärung der verschiedenen Darstellungsformen der Sarkoidose im CT.
Mind Map dazu: Mind Meister


Hela-Felicitas Petereit et al: Soluble CSF interleukin 2 receptor as indicator of neurosarcoidosis (Abstract), J Neurol (2010), 257, 1855 - 1863
Anleitung zur Bestimmung des sIL-2r. Bei verschiedenen Erkrankungen unterschiedliche Erhöhung des sIL-2r im CSF, aber unspezifische Erhöhung im Serum.

Marjon D. Elfferich, Patty J. Nelemans, Rudolf W. Ponds, Jolanda De Vries, Petal A. Wijnen and Marjolein Drent: Everyday Cognitive Failure in Sarcoidosis: The Prevalence and the Effect of Anti-TNF-α Treatment, Respiration (2010), 80, 212 - 219
Immunsuppressive Therapie mit Kortison und MTX wirkt nicht auf Fatigue, TNF-α schon.

2009:

Jinny Tavee and Lan Zhou: Small fiber neuropathy: A burning problem, Cleve Clin J Med (2009), 76, 297 - 305
Referenzartikel SFN. Wichtig ist die zugrundeliegende Erkrankung zu bekämpfen.

Thomas V. McCaffrey: Nasal manifestations of systemic diseases, Otolaryngol Pol (2009), 63, 228 - 235
Nasenprobleme können auch die ersten Anzeichen einer Sarkoidose sein [da kann ich aus Erfahrung sagen: ja!].
Most frequent: obstruction, but, epitaxis, dyspnea, nasal pain, epiphora, anosmia.


Eleni Stagaki, William K. Mountford, Daniel T. Lackland and Marc A. Judson: The Treatment of Lupus Pernio: Results of 116 treatment Courses in 54 Patients, Chest (2009), 135, 468 - 476
Behauptet Infliximab als effektivstes Behandlungsmittel, Erfahrungsbericht an 54 Patienten (allerdings nur 13 von 116 Behandlungen mit Infliximab).

J.C. Grutters, M. Drent, J.M.M. van den Bosch: Sarcoidosis (Google Play), Eur Respir Mon (2009), 46, 126 - 154
'state of the art' aus 2009: Background, clinical aspects. Korrelation von Sarkoidose mit (Autoimmun-)Krankheiten, z.B. Zöliakie. Beginn Löfgren vor allem März bis Mai.

R. Shah, G.H. Roberson, J.K. Curé: Correlation of MR Imaging Findings and Clinical Manifestations of Neurosarcoidosis, Am J Neuroradiol (2009-5), 30, 953 - 961
Bildgebend wird in 10% der Sarkoidosepatienten neuronale Beteiligung gefunden (bei 25% Betroffenheit, davon aber nur jeder Fünfte symptomatisch). Manche Bereiche (white matter, dural, Rückenmark) führten oft zu keinen Symtomen. Andererseits wurde bei dysphagia, Hörverlust, Bewegungsstörung und Gedächtnisverlust meist keine abnorme Bildgebung gefunden.

R. Hardy and M.S. Cooper: Review: Bone loss in inflammatory disorders, Journal of Endocrinology (2009), 201, 309 - 320
To be read once more.

Saurabh Lodha, Miguel Sanchez and Stephen Prystowsky: Sarcoidosis of the Skin - a Review for the Pulmonologist, Chest (2009), 136, 583 - 596
Mit Bildern und Therapie-Review.

Pravin K. Rao and Edmund S. Sabanegh: Genitourinary Sarcoidosis, Rev Urol (2009), 11, 108 - 113


2008:

W. Mann, P. Bumb, E. Märker-Hermann: Chronische Rhinosinusitis mit Septumperforation (Abstract), HNO (2008), 56, 1129-1134
Loch in der Nasenscheidenwand - man sollte an Morbus Wegener (und auch an Sarkoidose !) denken.

Robert P. Baughman, Ulrich Costabel, Ronald M. du Bois: Treatment of Sarcoidosis (Abstract), Clin Chest Med (2008), 29, 533-548
Mit Vorwort von Robert Baughman. Behandlungsnotwendigkeit, Behandlungsmöglichkeiten, chronisch wenn > 5Jahre (2003 sagte er noch > 2Jahre).

R.G.M. Keijsers, J.F. Verzijlbergen, D.M. van Diepen, J.M.M. van den Bosch, J.C. Grutters: F-FDG PET in Sarcoidosis: An observational Study in 12 Patients treated with Infliximab, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2008), 25, 143 - 150
Vergleich PET mit der gesamten traditionellen Sarkoidose-Diagnostik.

M.A. Judson, R.P. Baughman, U. Costabel, S. Flavin, K.H. Lo, M.S. Kavuru, M.Drent and the Centocor T48 Sarcoidosis Investigators: Efficacy of infliximab in extrapulmonary sarcoidosis: results from a randomised trial, Eur Respir J (2008), 31, 1189 - 1196

A. Prasse, Ch. Katic, m. Germann, A. Buchwald, G. Zissel and J. Müller-Quernheim: Phenotyping Sarcoidosis from a Pulmonary Perspective, Am J Respir Crit Care Med (2008), 177, 330 - 336
Versucht, aus der Konstellation bei Diagnose Verlaufsvorhersagen zu machen. So sind erhöhte Werte von sIL-2r und Neopterin bei akuter Sarkoidose ein Anzeichen für langdauernde Behandlungsnotwendigkeit.

2007:

Hilario Nunes, Diane Bouvry, Paul Soler and Dominique Valeyre: Sarcoidosis, ORJD (2007), 2:46
Sehr gute Zusammenfassung, eigentlich ihrer Zeit voraus.

D. Kleemann, S. Nofz, A. Schlottmann, I. Höcker, B. Stengel: Sarkoidose der Nase und Nasennebenhöhlen (Abstract), HNO (2007), 55, 956-960
Fallbeispiele Befund Sarkoidose meist erst nach Nasen-OP, oft auch isolierte Nasen-Betroffenheit.

Marc A. Judson: Extrapulmonary Sarcoidosis, Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine (2007), 28, 83 - 101
Gute Zusammenfassung.

Robert P. Baughman,, Elyse E. Lower: Evidence-based therapy for cutaneous sarcoidosis, Clinics in Dermatology (2007), 25, 334 - 340

Michael C. Iannuzzi, Benjamin A. Rybicki and Alvin S. Teirstein: Sarcoidosis, The New England Journal of Medicine (2007), 357, 2153 - 2165
Hier gibt es die Onlineversion des Artikels. Wird unter Spezialpathologie der Uni Heidelberg als erste Referenz verwendet.

Hilario Nunes, Pierre-Yves Brillet, Dominique Valeyre, Michel W. Brauner and Athol U. Wells: Imaging in Sarcoidosis, Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine (2007), 28, 102 - 120
Ausführliche Besprechung der bildgebenden Untersuchungsverfahren mit ersten PET-Ergebnissen.

2006:

Fleur Cohen Aubart, Michel Ouayoun, Michel Brauner, Patrick Attali, Marianne Kambouchner, Dominique Valeyre, and Hilario Nunes: Sinonasal Involvement in Sarcoidosis, Medicine (2006), 85, 365 - 371
Nasenbetroffenheit ist meist ein Zeichen für eher schwere, chronische und systemische Karnkheitsaktivität. Zur Behandlung ist meist systemische Therapie in hoher Dosis notwendig. Granulome sind nur selten sichtbar.

Elske Hoitsma, Carin G. Faber, Marijke van Santen-Hoeufft, Jolanda De Vries, Jos P.H. Reulen, Marjolein Drent: Improvement of small fiber neuropathy in a sarcoidosis patient after treatment with infliximab, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2006), 23, 73 - 77
Case Report. Gutes Literaturverzeichnis zum Thema SFN.

J.C. Grutters and J.M.M. van den Bosch: Corticosteroid treatment in sarcoidosis, Eur Respir J (2006), 38, 1151 - 1157

J. Schattschneider, R. Baron: Fort- und Weiterbildung Small-Fiber-Neuropathien (Abstract), Akt Neurol (2006), 33, 564 - 577
Überraschend umfassende Beschreibung. Small Fiber Neuropathy (SFN) verursacht nicht nur Schmerzen, sondern kann auch Probleme aus dem Bereich des vegetativen Nervensystems bereiten.
'Dünne Fasern' bezeichnet man un- oder schwach myelierte Nervenfasern. Sie sind auch zuständig für Dem entsprechend kann man klinische Erscheinungsformen der SFN einteilen in Bei der Diagnostik wird meist die Nervenleitgeschwindigkeit bestimmt (weil deren Reduktion ein Maß für das Entmanteln/Schädigen der Fasern ist). Unmyelierte Fasern haben eine Reizleitungsgeschwindigkeit von etwa 2m/s, schwach ummantelte etwa 20m/s.
Die Ursache einer SFN bleibt meist unklar. Häufigste begründbare Ursachen sind Diabetes, Alkoholmißbrauch, Vitamin-B-Mangel und verschiedene entzündliche Mechanismen wie HIV-Infektion, Borreliose sowie autoimmunologische Prozesse (wie etwa auch Zöliakie).
Die Therapie soll natürlich zuerst - wo greifbar - ursächlich erfolgen. Bei neuropathischen Schmerzen werden Opioide, Antikonvulsiva und Antideppresiva oft als Kombinationsbehandlung eingesetzt, bei Blasenentleerungsstörungen bereitet die Selbstkathederisierung Abhilfe.


C. W. Wallesch: Fort- und Weiterbildung Neurosarkoidose (Abstract), Akt Neurol (2006), 33, 349 - 367
Überraschend umfassende Beschreibung. Wiederum schlechte Prognose für Nasenbären.

Robert P. Baughman, Peter J. Engel, Cris A. Meyers, Amanda B. Barrett, Elyse E. Lower: Pulmonary hypertension in sarcoidosis, Sarcoidosis Vasc Diffuse Lung Dis (2006), 23, 108 - 116
DLCO correliert am ehesten mit PH - also bei therapieresistenter Diffusionsstörung auch an PH denken.

S. Pabst, G. Baumgarten, A. Stremmel, M. Lennarz, P. Knüfermann, A. Gillissen, H. Vetter und C. Grohe: Toll-like receptor (TLR) 4 polymorphisms are associated with a chronic course of sarcoidosis, Clin Exp Immunol (2006), 143, 420 - 426
Korrelation zwischen chronischem Verlauf der Sarkoidose und TLR4 Polymorphismus.

2005:

Edited by M. Drent and U. Costabel: European Respiratory monograph Sarcoidosis, ERS Monograph (2005), 32, ISBN: 978-1-904097-88-4
DAS Standardbuch über Sarkoidose bislang. Alle Kapitel sind frei im Netz verstreut über ihren Titel zu finden. Oder auch bei Amazon.

Thomas H. Brannagan et al.: Small-Fiber Neuropathy / Neuropathy associated with Celiac Disease, Arch Neurol. (2005), 62, 1574 - 1578
Sehr gehäuftes Auftreten von Zöliakie unter Patienten mit SFN. Gutes Literaturverzeichnis.

D. Kirsten, U. Costabel: Pulmonale Sarkoidose, Pneumologie (2005), 59, 378 - 394
Eine der Referenz-Beschreibungen der pulmonalen Sarkoidose. Die Web-Version gibt es hier.

M.A. Spruit, M.J. Thomeer, R. Gosselink, T. Troosters, A. Kasran.3, A. J. T. Debrock, M. G. Demedts and M. Decramer: Skeletal muscle weakness in patients with sarcoidosis and its relationship with exercise intolerance and reduced health status, Thorax (2005), 60, 32 - 38
(Atem-)Muskelschwäche korreliert mit Fatgue / schlechtem Gesundheitszustand / "exercise intolerance".

2004:

Jean Jacques Braun, André Gentine, Gabrielle Pauli: Sinosal Sarcoidosis: Review and Report of Fifteen Cases, Laryngoscope (2004), 114, 1960 - 1963
Blinde Biopsie ist meist erfolglos.

2003:

Snjezana Rothkrantz-Kos, Marja P van Dieijen-Visser, Paul G.H. Mulder and Marjolein Drent : Potential Usefulness of Inflammatory Markers to Monitor Respiratory Functional Impairment in Sarcoidosis, Clinical Chemistry (2003), 49:9, 1510 - 1517
sIL-2r - Werte am besten geeignet um Verlauf der pulmonalen Sarkoidose zu verfolgen.

Jan C. Grutters, Jean-Marc Fellrath, Leontine Mulder, Rob Janssen, Jules M.M. van den Bosch and Heleen van Velzen-Blad: Serum Soluble Interleukin-2 Receptor Measurement in Patients with Sarcoidosis, Chest (2003), 124, 186 - 195
Erhöhte sIL-2r - Werte bei extrapulmonalen Manifestationen der Sarkoidose.

N. Porter, H.L. Beyon and H.S. Randeva: Endocrine and reproductive manifestations of sarcoidosis, Q J Med (2003), 96, 553 - 561
Sarkoidose betrifft auch gar nicht so selten jeden Teil des Hormonsystems, nur ist das Erkennen nicht einfach. Vitamin-D - bzw. Kalziumhaushalts-Probleme (Knochenabbau durch erhöhte Calcitriolpegel) und notwendige Osteoporoseprophylaxe sind nur ein Thema, Besonders vielfältig sind die Erscheinungen bei Beeinträchtigung von Hypothalamus und Hypophyse.
Als Randbemerkung: nur 30% der Patienten mit Neurosarkoidose zeigen auch einen Lungenbefall.


2002:

Thomas A. Tami: Sinosal Sarcoidosis: Diagnosis and Management (Abstract), Semin Respir Crit Care Med (2002), 23, 549 - 554
Die Diagnose der Sarkoidose der Nase ist - obwohl in manchen Fällen augenscheinlich - meist schwierig, die Symptome sind meist nicht spezifisch.
Behinderung der Nasenatmung, Schleimstrasse im Rachen, Kopfschmerz, wiederholt auftretende Entzündungen der Nebenhöhlen treten oft auf, aber eben nicht nur bei Sarkoidose. Weitere Erscheinungen an Kopf und Nacken, die den Verdacht auf Sarkoidose erhärten können, sind trockener Mund, trockene Augen, eine Vergrößerung der Ohrspeicheldrüsen oder eine Beeinträchtigung des Geruchssinns (siehe dazu auch Clinical features of sarcoid rhinosinusitis).
Einige Besonderheiten weisen speziell auf granulomatöse Erkrankungen hin: Mit Fortschreiten der Erkrankung wird die normale Schleimproduktion und der Schleimtransport unterbrochen, was zu Stau, Verkrustungen und kleineren lokalen Infektionen führen kann. Durch Behinderung des Abflusses aus den Nebenhöhlen kann es zu einer dadurch bedingten Entzündung der Nebenhöhlen kommen.
Die Behandlung richtet sich nach drei Stufen: Die einfachste und effektivste Maßnahme ist eine energische Nasenreinigung mit der Hilfe von Nasenspray oder Nasendusche.
Lokal angewandte, steroidhaltige Nasensprays sind sehr effektiv und haben wenig systemische Nebenwirkungen, müssen allerdings oft mit einem Mehrfachen der normalen Tagesdosis angewandt werden.
Falls darauf folgende Infektionen zu einem Problem werden, sollte vor einer Antibiotikatherapie eine Kultur angelegt werden. Allerdings nicht aus dem normalen Nasenabstrich (ganz schlechte Korrelation), sondern aus einer endoskopisch geführten Probennahme vom Siebbein oder anderen Stellen (die ich nicht übersetzen kann :-( ).
Ein Schlagwort in diesem Zusammenhang ist auch der "Postnasal drip" (mit Schleimstraße im Rachen, Irritationsgefühl im Hals, Globus, Hustenreiz, Räusperzwang, ... )


Shanthi Paramothayan, Paul W. Jones: Corticosteroid Therapy in Pulmonary Sarcoidosis - A Systematic Review, JAMA (2002), 287, 1301 - 1307
Corticosteroide verbessern Röntgenbild und Diffusion ein wenig - Spray hat keine Wirkung.
Keine Evidenz, dass sich Cortisoneinnahme auf die weitere Entwicklung der Sarkoidose auswirkt.


Susan S. McLaughlin, Allison M. Linquist, and Joseph W. Burnett: Cutaneous Sarcoidosis of the Scrotum: A Rare Manifestation of Systemic Disease, Acta Derm Venereol (2002), 82, 216 - 217


E Hoitsma, M Marziniak, C G Faber, J P H Reulen, C Sommer, M De Baets and M Drent: Small fibre neuropathy in sarcoidosis (Abstract), The Lancet (2002), 359, 2085 - 2086


2001:

U. Costabel: Sarcoidosis: clinical update, Eur Respir J (2001), 18, 56 - 68
Alles, was es 2001 über Sarkoidose zu wissen gab.

2000:

J. Müller-Quernheim: Die Indikation zur Kortikosteroid-Therapie der Sarkoidose und die Bewertung ihrer Resultate, Pneumologie (2000), 54, 284 - 286
Kritische Betrachtung der Therapieerfahrungen bei Sarkoidose.

M. Conron, C. Young and H. L. C. Beyon: Calcium metabolism in sarcoidosis and its clinical implications, Rheumatology, (2000) 39, 707 - 713

Alison Wilcox, Parag Bharadwaj, Om P. Sharma: Bone sarcoidosis (Abstract), Curr Opin Rheumatol (2000), 12, 321 - 330
Knochensarkoidose ist 'relativ' leicht erkennbar, aber nur schwer therapierbar.

1999:

O.P. Sharma: Editorial Fatigue and Sarcoidosis, Eur Respir J (1999), 13, 713 - 714
Müdigkeit bei Sarkoidose - immer noch aktuell.

American Thoracic Society (ATS), European Respiratory Society (ERS) and World Association of Sarcoidosis and Other Granulomatous Disorders (WASOG): Statement on Sarcoidosis, Am J Respir Crit Care Med (1999), 160, 736 - 755
DER Stand des Wissens über Sarkoidose am Ende des vorigen Jahrtausends. Definition Lungenfunktionseinschränkung wenn DLCO < 80% oder FVC < 80% oder FEV1 < 80%.

1998:

M.A. Judson: Lung transplantation for pulmonary sarcoidosis, Eur Respir J (1998), 11, 738 - 744
Beinahe ein Vorwort zum Statement on Sarcoidosis aus 1999.

J.P. Zajicek, N.J. Scolding, O. Foster, M. Rovaris, J. Evanson, I.F. Moseley, J.W. Scadding, E.J. Thompson, V. Chamoun, D.H. Miller, W.I. McDonald and D. Mitchell: Central nervous system sarcoidosis—diagnosis and management, Q J Med (1998), 92, 103 - 117
Retrospektiv - es hat sich nicht so viel getan bezüglich Diagnose der Neurosarkoidose in den letzten 20 Jahren.

1996:

Om P. Sharma: Vitamin D, Calcium and Sarcoidosis, Chest (1996), 109, 535 - 539
Zeitlos.

1987:

Karl Van Gundy and Om Sharma: Pathogenesis of Sarcoidosis, West J Med (1987), 147, 168 - 174
Erschreckend - der marginale Unterschied im Vergleich zur aktuellen Beschreibung der Sarkoidose.

1986:

David Goldstein and Henry Williams: Rate of improvement of pulmonary function in sarcoidosis during treatment with corticosteroids, Thorax (1986), 41, 473 - 474
Vitalkapazität steigt unter Therapie an.

1963:

Louis E. Siltzbach and Stanley M. Blaugrund: Sarcoidosis of the Mucosa of the Respiratory Tract, Scientific Papers of the ABEA (1963), LXVIII, 923 - 939
Sarkoidosegranulome auch in asymptomatischen Körperteilen - zeitlos.

1961:

Anna G. Walker: Sarcoidosis of the Brain and Spinal Cord, Postgrad Med J (1961), 37, 431 - 436
7 case reports von Neurosarkoidose - zeitlos.

Louis E. Siltzbach: The Kveim Test in Sarcoidosis, A Study of 750 Patients (Abstract), JAMA (1961), 178, 476 - 482
Historischer Artikel.

1955:

Henry K. Beecher: The Powerful Placebo, JAMA (1955), 159, 1602 - 1606
Eigentlich off-topic, aber bei allen unseren Empfindungen und Behandlungen kommt es nicht immer nur auf das Medikament, sondern auch auf unsere Erwartung an - ganz ohne Voodoo. Und diese Erkenntnis ist schon alt.

1943:

Sol Katz, Charles P. Cake and Herold R. Reed: Sarcoidosis (Preview), N Engl J Med (1943), 229, 498 - 508
Frühe Erkenntnis: Keine Haut- oder Lungenkrankheit, sondern ... is now recognized to be a generalized disease that may involve any organ ...


Medizinische Experten in Sachen Sarkoidose:


Weltweite Experten für Sarkoidose, nach/mit Publikationen: expertscape


Zeichenerklärung



(Letzte Änderung: 2017-08-06)
2017 - Small fiber neuropathy - a disabling and underrecognized syndrome